Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Johann Georg Albrechtsberger 280. Geburtstag


* 1736

3

Februar


* vor 283 Jahren
† vor 210 Jahren
03.02.16

Johann Georg Albrechtsberger 280. Geburtstag

Johann Georg Albrechtsberger

Johann Georg Albrechtsberger war ein österreichischer Musiktheoretiker und Komponist. Geboren wurde er am 3. Februar 1736 in Klosterneuburg (Niederösterreich). Mit sieben Jahren wurde er Sängerknabe im Stift Klosterneuburg, wo er auch das Orgelspiel lernte. Mit 13 Jahren kam er als Chorknabe an das Stiftsgymnasium Melk und ging nach Abschluss der Schule 1753 nach Wien, um Philosophie zu studieren. Dort lernte er Michael und Joseph Haydn kennen. Von 1755 bis 1757 war Albrechtsberger Organist in Raab (Ungarn), anschließend an der Wallfahrtskirche Maria Taferl, 1759 wurde er Organist in Melk. Nach weiteren Zwischenstationen berief ihn Kaiser Joseph II. 1772 als 2. Hoforganisten nach Wien; 1791 wurde er 1. Hoforganist und in der Nachfolge Mozarts Kapellmeister-Adjunkt am Stephansdom. 1793 wurde er zum Domkapellmeister befördert. 1798 ernannte ihn die königliche Musikakademie in Stockholm zum Mitglied. Albrechtsberger war mit den meisten namhaften Musikern des damaligen Wien befreundet und galt dort als der beste Lehrer für die Komposition; so unterrichtete er Czerny, Ries, Eybler, Hummel und andere. Sein berühmtester Schüler war Beethoven (1794-96). Albrechtsberger hinterließ ca. 800 Kompositionen aus den verschiedensten Bereichen der Kirchenmusik und der weltlichen Musik, von denen jedoch nur ein bescheidener Teil gedruckt vorliegt. Musikgeschichtliche Bedeutung hat er vor allem als Musiktheoretiker und Kontrapunktlehrer erlangt. Albrechtsberger starb am 17. März 1809 in Wien.

Johann Georg Albrechtsberger – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019