Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Franz Waxman 50. Todestag


† 1967

24

Februar


* vor 113 Jahren
† vor 52 Jahren
24.02.17

Franz Waxman war einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Filmmusikkomponisten. Geboren wurde er am 24. Dezember 1906 in Königshütte, Oberschlesien. Mit sechs Jahren bekam er den ersten Klavierunterricht. Nach dem Willen seines Vaters sollte er Bankkaufmann werden. Er arbeitete auch zwei Jahre als Kassierer, verwendete sein Gehalt aber, um weiterhin Unterricht in Klavier, Harmonielehre und Komposition zu bezahlen. 1922 verließ er die Bank und ging zunächst nach Dresden, später nach Berlin, um Musik zu studieren. Er spielte in Nachtclubs und schloss sich den Weintraub Syncopators, einer populären Jazzband der späten 20er-Jahre, an. In dieser Zeit begann er, Arrangements für einige deutsche Musikfilme zu schreiben. Seine bekannteste frühe Arbeit war die Orchestrierung und Orchesterleitung für Josef von Sternbergs Der blaue Engel (1930) mit Marlene Dietrich. Durch den großen Erfolg des Films bekam er vom Leiter der UFA-Studios in Berlin, Erich Pommer weitere Aufträge, darunter für die Musik zu Fritz Langs Liliom (1934). Nach der „Machtergreifung“ floh Waxman, da er Jude war, aus Nazideutschland. Er arbeitete 1934 kurz in Frankreich und siedelte wenig später in die Vereinigten Staaten von Amerika über. Sein erster großer Erfolg als Filmkomponist war die Vertonung des Horror-Klassikers Frankensteins Braut (1935) mit Boris Karloff. Er arbeitete unter anderem für die Universal Studios und für Metro-Goldwyn-Mayer. So schrieb er die Musik zu Filmklassikern wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde (1941), Hitchcocks Rebecca (1940), Die Frau, von der man spricht, Haben und Nichthaben (1944) mit Humphrey Bogart und Lauren Bacall, Hitchcocks Verdacht (1942) und Der Fall Paradin (1949) mit Gregory Peck, Sunset Boulevard (1950), Prinz Eisenherz (1954), Das Fenster zum Hof (1954), Der Hofnarr (1956) mit Danny Kaye, Geschichte einer Nonne mit Audrey Hepburn, Sayonara (1957) mit Marlon Brando oder auch Taras Bulba (1962) mit Yul Brynner und Tony Curtis. Vor fünfzig Jahren, am 24. Februar 1967, starb Franz Waxman in Los Angeles an den Folgen einer Krebs-Erkrankung.

Franz Waxman – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019