Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Frank Bridge 140. Geburtstag


* 1879

26

Februar


* vor 140 Jahren
† vor 78 Jahren
26.02.19

Frank Bridge 140. Geburtstag

Frank Bridge / Lyrita

Bestellen bei jpc

Obwohl sein Œuvre nicht sonderlich umfangreich ist, gilt Frank Bridge als einer der bedeutendsten Komponisten Großbritanniens. Er wurde vor 140 Jahren am 26. Februar 1879 in Brighton geboren. Von 1899 bis 1903 studierte er am Royal College of Music in London u.a. bei Charles Stanford. Er spielte in mehreren Streichquartettformationen Viola – beispielsweise im English String Quartet – und begann seine Berufsmusikerkarriere als Probendirigent. Als ihm von Henry Wood immer häufiger die Leitung verschiedener Promenadenkonzerte übertragen wurde, wuchs seine Bekanntheit. Seit 1910 wirkte er in London als Opern- und Konzertdirigent, er trat auch als Gastdirigent in den USA auf. Daneben unterrichtete er auch. Sein prominentester Schüler war Benjamin Britten. Dessen Variationen für Streicher nach einem Thema von Frank Bridge (Nr. 2 aus Three Idylls for String Quartet 1906) fanden internationale Beachtung, die auch Frank Bridge selbst zugute kamen. Bridge schrieb hauptsächlich Kammermusik, aber auch einige groß angelegte Orchesterwerke sowie die Oper The Christmas Rose (1909-1929). Im Konzertrepertoire haben sich bis heute vor allem seine Tondichtungen Isabelle (1907), The Sea (1911), Summer (1914) und Enter Spring (1927) etabliert. Obwohl er selbst kein Organist war und auch keine besondere Beziehung zur Kirchenmusik Englands hatte, waren seine kurzen Orgelstücke diejenigen Werke, die am häufigsten gespielt wurden. Frank Bridge starb am 10. Januar 1941 in Eastbourne.

Frank Bridge – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019