Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

G. Verdi: Otello

05.02.17 (UA vor 130 Jahren)

UA 1887

5

Februar

Als Verdis Otello am 5. Februar 1887 in Mailand seine Uraufführung erlebte, war der Jubel, aber auch das Erstaunen groß: 15 Jahre nach Aida hätte kaum jemand mehr dem 74jährigen Maestro ein Werk von solcher Erfindungskraft und dramatischer Wucht zugetraut. Etwas mehr als zwei Jahre hat Verdi im stetigen Austausch mit seinem Librettisten Arrigo Boito an der Komposition gearbeitet und dabei eine Oper geschaffen, die sich stilistisch völlig von ihren Vorgängern abhebt – ein ganz neuer Verdi, wie man ihn bisher noch nicht gekannt und gehört hat. Die traditionelle Form ist beiseite gelassen: es gibt keine Arien, keine geschlossenen Nummern, stattdessen quasi ein endloses Rezitativ, der Wechsel von Rede und Antwort bildet das Grundprinzip der Partitur. Die wenigen Chöre wirken wie künstlich eingearbeitete Schmuckstücke, die sich mit dem Liebesduett Otello-Desdemona, dem Rache-Duett Otello-Jago und der lyrischen Szene zwischen Desdemona und Emilia, dem Ave Maria im Schlussakt, besonders einprägen. Die Uraufführung wurde für Verdi ein Triumph ohnegleichen, der bis heute ungebrochen anhält.

Giuseppe Verdi – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Oper

cpo 2 CD 777 960-2
DG 1 DVD-Video 00440 073 4159
Nuova Era Internazionale 1 CD 224094-207
Oper Frankfurt 1 DVD-Video 280 072
cpo 2 CD 999 860-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Domenico Scarlatti
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Ludwig van Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc