Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Georges Auric 120. Geburtstag


* 1899

15

Februar


* vor 120 Jahren
† vor 36 Jahren
15.02.19

Georges Auric 120. Geburtstag

Georges Auric, Filmmusik / Chandos

Bestellen bei jpc

Zusammen mit Louis Durey, Arthur Honegger, Darius Milhaud, Francis Poulenc und Germaine Tailleferre bildete er jene berühmte „Groupe des Six“, die eine Abkehr von den impressionistischen und symbolhaften Werken Debussys und der spätromantischen, bedeutungsschweren Musik eines Richard Wagner oder Jules Massenet propagierte: unkompliziert sollte die Musik sein, gerne auch etwas absurd oder satirisch, auf jeden Fall aber populär. Seine eigenen Kompositionen waren entsprechend modern, frisch und unverkünstelt, mit lebhafter, oft ekstatischer Rhythmik. Er verfasste komische Opern, Ballette und mit Beginn der 30er Jahre vor allem Filmmusik und war auch in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg ein vielbeachteter Musikkritiker. Heute würde Georges Auric – der Jüngste im Bunde der „Groupe“ – seinen 120. Geburtstag feiern. Er wurde am 15. Februar 1899 in Lodève, Département Hérault geboren. Seine musikalische Laufbahn begann schon als Kind im Alter von zwölf Jahren mit einem Klavierdebüt bei der Société musicale indépendante und mit Aufführungen mehrerer von ihm komponierter Lieder durch die Société Nationale de Musique. Mit diesen frühen Erfolgen im Rücken studierte er Musik am Pariser Konservatorium und Komposition bei Vincent d'Indy und Albert Roussel an der Schola Cantorum de Paris. Erik Satie wurde auf ihn aufmerksam und förderte ihn. Bereits zwischen 1910 und 1920 gehörte Auric der Pariser Avantgarde an. Er war noch keine 20 Jahre alt, als er schon Musik zu mehreren Bühnenwerken, -produktionen und Balletten verfasst hatte. Von Anfang an zeigte sich dabei seine ablehnende Haltung gegen das damalige Musikestablishment, die in dem losen Zusammenschluss der „Groupe“ ihren Ausdruck fand. So steuerte auch Auric ein Stück zum „L'Album des Six“ bei. Ab 1930 begann er, sehr erfolgreich Filmmusik zu komponieren, beginnend mit A Nous, la Liberté! (1931) bis zu seinem berühmtestes Filmscore Moulin Rouge. 1962 wurde Auric Direktor der Opéra National de Paris und im selben Jahr als Nachfolger von Jacques Ibert auch Mitglied der Académie des Beaux-Arts. Damit beendete Auric seine Karriere als Filmkomponist, komponierte aber bis zu seinem Tod weiterhin Kammermusik, vor allem für Bläser. Von 1954–1978 war Auric Präsident der französischen Musikverwertungsgesellschaft SACEM – eine Entsprechung der deutschen GEMA. Von 1962 bis 1968 war Auric darüber hinaus noch Vorsitzender der „Réunion des théâtres lyriques nationaux“. 1930 hatte Auric die Malerin Eleanore Vilter geheiratet. Sie starb 1982, Georges ein Jahr später mit 83 Jahren am 23. Juli 1983 in Paris.

Georges Auric – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019