Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

André-Modeste Grétry 275. Geburtstag


* 1741

8

Februar


* vor 278 Jahren
† vor 206 Jahren
08.02.16

Am 8. Februar 2016 ist der 275. Geburtstag des belgisch-französischen Komponisten André-Ernest-Modeste Grétry, dem Hauptvertreter der französischen komischen Oper. Geboren 1741 in Lüttich, erhielt er den ersten Musikunterricht von seinem Vater, einem Violinisten. Mit neue Jahren wurde er Chorknabe. Er wollte ursprünglich Kirchenmusiker werden, begann früh zu komponieren und gewann 1759 mit einer Messkomposition ein Stipendium für ein Studium in Rom. Ab 1762 studierte er bei Lateran-Kapellmeister Giovanni Battista Casali. 1766 ging er nach Genf, ein Jahr später ließ er sich auf den Rat von Rousseau und Voltaire hin in Paris nieder. Hier schuf er mit wachsendem Erfolg seine großen Opern. Seine Opernerfolge standen hinter denen Glucks nicht zurück. Er schrieb gewandt und volkstümlich, sehr melodiös und verwendete oft eine ausgesprochenen Leitmotivtechnik. Er gilt als der eigentliche Meister der frühen französischen komischen Oper und hat diese um neue Stoffkreise erweitert: Romantik (Zémir et Azar), Schreckensoper (Richard Cœur du Lion), Freiheitsoper (Wilhelm Tell). Neben über 60 Bühnenwerken, von denen einige noch heute gespielt werden (z.B. Das sprechende Bild, Die beiden Geizigen, Richard Löwenherz, Blaubart oder Wilhelm Tell), hat er auch Kirchen- und Kammermusikwerke geschrieben, die heute aber weitgehend vergessen sind. 1789 hat er seine Memoiren herausgegeben. Eine Gesamtausgabe (49 Bände, Leipzig und Brüssel 1883-1937) blieb unvollendet. Grétry starb am 24. September 1813 in Montmorency (Val-d’Oise) bei Paris.

André-Modeste Grétry – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019