Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Philipp Scharwenka 170. Geburtstag


* 1847

16

Februar


* vor 172 Jahren
† vor 102 Jahren
16.02.17

Philipp Scharwenka war ein deutscher Komponist und Musikpädagoge, der zusammen mit seinem jüngeren Bruder Xaver das Musikleben Berlins in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mitprägte. Er wurde vor 170 Jahren, am 16. Februar 1847, in Samter bei Posen geboren, besuchte das Gymnasium und studierte ab 1865zusammen mit seinem Bruder an der Neuen Akademie der Tonkunst in Berlin. Nach dreijähriger Studienzeit wurde er dort als Dozent für Theorie und Komposition übernommen. In dieser Zeit entstanden seine ersten Kompositionen. Mit der Aufführung einer Ouvertüre und einer Sinfonie trat er 1874 zum ersten Mal auch als Komponist öffentlich in Erscheinung. 1881 eröffnete sein Bruder Xaver das Scharwenka-Konservatorium und übertrug ihm die Leitung des Theorie- und Kompositionsunterrichts. 1893 fusionierte das Scharwenka-Konservatorium unter seiner Leitung mit der Musikschule Karl Klindworths zum Konservatorium der Musik Klindworth-Scharwenka, das über Jahrzehnte hinweg ein hervorragendes internationales Renommée als Ausbildungsstätte für sich in Anspruch nehmen konnte. Er leitete das Konservatoriums bis zu seinem Tod im Jahre 1917 und genoss hohes Ansehen als Musikpädagoge. Zu seinen bedeutendsten Schülern zählt Otto Klemperer. Auch als Komponist war er zu Lebzeiten sehr geachtet: Max Reger widmete ihm 1898 seine Phantasiestücke op. 26 und namhafte Dirigenten wie Arthur Nikisch führten seine Werke auf. Im heutigen Konzertrepertoire finden Scharwenkas Werke allerdings nur noch wenig Beachtung. Sein kompositorisches Schaffen umfasst drei Sinfonien, Symphonische Dichtungen, ein Violinkonzert, einige Chorwerke, von denen Sakuntala große Anerkennung fand, die vieraktige Oper Roland, sowie Kammermusiksonaten, Quartette, Capricen und Tänze. Vor hundert Jahren, am 16. Juli 1917, starb Philipp Scharwenka in Bad Nauheim.

Philipp Scharwenka – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019