Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Tristorosa

Heitor Villa-Lobos
Gunter Herbig

Aldilà Records ARCD 018

1 CD • 56min • 2019

03.12.20219 9 10

Am Nationalen Musikinstitut in Rio de Janeiro genoß Villa-Lobos zwar Violoncellounterricht und weitere Unterweisungen, doch zunächst waren ihm gitarrenbegleitete, volkstümliche Gesänge und Improvisationen wesensverwandt. Von ihnen interessieren im Zusammenhang mit dieser Neuerscheinung der chôro, eine meist unter freiem Himmel gespielten Ensemblemusik, an welche mehrere der von Gunter Herbig dargebotenen Stücke anknüpfen; von der Choro-Musik als in Brasilien – parallel zur nordamerikanischen Entwicklung des frühen Jazz – entstandenen Melange aus europäischen Tanzformen, afrikanischer Rhythmik und Improvisation sind manche Anklänge der aufgenommenen Gitarrensoli zumindest ahnbar.

»zur Besprechung«

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

DG 483 8530

2 CD • 2h 16min • 2020, 2021

02.12.202110 10 10

Daniil Trifonov, der in Konzerten schon länger ein deutlich breiteres Repertoire pflegt, hat auf Tonträgern bislang fast ausschließlich, dazu überwiegend russische, Musik der Romantik und des frühen 20. Jahrhunderts eingespielt. So macht sein neues Album mit Musik der Bach-Familie, in dessen Zentrum Die Kunst der Fuge Johann Sebastian Bachs steht, doppelt neugierig. Im Booklet postuliert Trifonov einen, neben dem Glauben gleichermaßen im Kreis seiner großen Familie tief verwurzelten, dabei glücklichen Menschen.

»zur Besprechung«

Béla Bartók

Concerto for Orchestra

BIS 2378

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2018, 2019

01.12.20219 10 9

Die finnische Dirigentin Susanna Mälkki gilt – nicht zuletzt, da sie mehrere Jahre das Ensemble intercontemporain leitete – als Spezialistin für zeitgenössische Musik, was sich in großen Teilen ihrer bisherigen Diskographie widerspiegelt. Seit sie 2016 Chefdirigentin des Philharmonischen Orchesters Helsinki wurde, haben sich die Schwerpunkte jedoch etwas verlagert, speziell in Richtung Béla Bartók, und so ist die neue BIS-SACD bereits die vierte, die sich (ganz oder in Teilen) seiner Musik widmet. Diesmal stehen zwei der wichtigsten Orchesterwerke Bartóks (und auch der Musik des 20. Jahrhunderts) auf dem Programm, nämlich die Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta sowie das Konzert für Orchester, beides also Werke aus dem letzten Lebensjahrzehnt des großen ungarischen Komponisten.

»zur Besprechung«

Erkin & Khachaturian

Piano Concertos

Aldilà Records ARCD 025

1 CD • 49min • 2011

30.11.202110 10 10

Bei Veröffentlichungen von Aldilà Records kann man stets mit interessanten Programmen rechnen. Wurden auf mehreren der in den letzten Jahren erschienenen CDs Streifzüge durch die Musikgeschichte unternommen, die teils Jahrhunderte überspannen und Beziehungen zwischen Werken verschiedener Epochen und Kulturräume deutlich machten, so widmet sich das vorliegende Album zwei Komponisten, die beide im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts zur Welt kamen und in den 70er Jahren starben: dem Türken Ulvi Cemal Erkin und dem Armenier Aram Chatschaturjan.

»zur Besprechung«

Julius Röntgen

Symphonies 7, 11, 12, 14, 22-24

cpo 777 309-2

2 CD • 1h 43min • 2006, 2007

29.11.202110 9 10

David Porcelijn schließt mit dieser Doppel-CD seinen annähernd vollständigen Überblick über das sinfonische Schaffen des deutsch-niederländischen Komponisten Julius Röntgen (1855-1932) ab. Die sieben eingespielten Werke entstanden alle zwischen 1930 und 1932. Wie bitte? Sieben Sinfonien auf zwei CDs? Ist das etwa MP3-komprimiert? Nein, fünf der Werke sind einsätzig und haben eine Spielzeit von weniger als 16 Minuten. Andere Tonkünstler hätten diese Werke wohl eher als „Sinfonische Dichtung“ oder „Konzertouvertüre“ bezeichnet. Auch die beiden viersätzigen Werke benötigen nur um die 20 Minuten Spieldauer.

»zur Besprechung«

Mozart Piano & Winds

Markus Becker & Ma'alot Quintet

CAvi-music 8553043

1 CD • 67min • 2021

28.11.202110 10 10

Bearbeitungen beliebter Melodien sind zu Mozarts Zeit gängige Praxis. Populäre Opernarien sind die Hits („Gassenhauer“), aber auch Sinfonien oder Kammermusiken werden in allen möglichen Konstellationen geträllert, gefiedelt, gezupft und geblasen. Wer es sich leisten kann, unterhält eine Harmoniemusik, zumeist ein Bläseroktett, bestehend aus je zwei Oboen, Klarinetten, Hörnern und Fagotten, die mit entsprechenden Arrangements versorgt, das gerade Angesagte zum Besten gibt.

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Winterreise

BIS 2410

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2018

27.11.20219 9 9

Seit vielen Jahren ist der englische Bassbariton James Rutherford als Wagnersänger, vor allem als Hans Sachs und Wotan, international unterwegs, aber er hat in dieser Zeit seine Beschäftigung mit dem Kunstlied nicht vernachlässigt. Und man kann sagen, dass aus den Erfahrungen des Liedgesanges seine heldischen Opernfiguren viel profitiert haben, wie auch umgekehrt die dramatische Präsenz des Bühnensängers der intimeren Gattung des Liedes sehr zugute kommt. Bei der unlängst publizierten Walküre aus Duisburg habe ich auf dieser Seite insbesondere seine Gestaltung von Wotans Abschiedsgesang rühmend hervorgehoben.

»zur Besprechung«

Russian Album

Andrea Vivanet

Aldilà Records ARCD 022

1 CD • 76min • 2021

26.11.202110 10 10

Bereits vor zwei Jahren legte der junge italienische Pianist Andrea Vivanet bei Naxos eine aufsehenerregende Szymanowski-CD vor, damals de facto seine Premiere auf dem deutschen CD-Markt. Sein neues Album erscheint nun bei Aldilà Records und ist russischer Musik gewidmet. Im Zentrum stehen dabei drei Ersteinspielungen von Klavierwerken Nikolai Tscherepnins (1873–1945), die von Sergei Tanejews Präludium und Fuge gis-moll op. 29 sowie Dmitri Schostakowitschs Präludienzyklus op. 34 umrahmt werden.

»zur Besprechung«

Festive Trumpets for Christmas

Matthias Höfs & Ensemble

Berlin Classics 0301802BC

1 CD • 54min • 2005-2021

25.11.20219 9 9

„Musik für Blechbläser erreicht ein großes Publikum.“ So sagt es Matthias Höfs und charakterisiert damit die große Rolle, die sogenannte „Posaunenchöre“ besonders in der evangelischen Kirchenmusik spielen. Und gerade in der Advents- und Weihnachtszeit gehören Arrangements für Bläserchöre als Musik der Vorfreude auf das Fest der Ankunft des Heilands und zum Jubel anlässlich der Geburt Jesu Christi traditionell seit langem dazu.

»zur Besprechung«

Nadège Rochat

Antonín Dvořák | André Caplet

Ars Produktion ARS 38 301

1 CD/SACD stereo/surround • 61min • 2019

24.11.20219 8 9

Die Französisch-Schweizerin Nadège Rochat präsentiert hier – nach vorangegangenen Alben mit den Cellokonzerten von Lalo und Milhaud (Nr. 1) sowie von Elgar und Walton – ein hochinteressant zusammengestelltes Programm: Nach Antonín Dvořáks Konzert als dem überragenden und beliebtesten Beitrag zur Gattung spielt sie ein fast komplett vergessenes Meisterwerk unvergleichlicher Eigenart und Raffinesse: die 1921-22 entstandene, 1923 orchestrierte Épiphanie nach einer äthiopischen Legende von André Caplet (1878-1925).

»zur Besprechung«

Isaac Albéniz

Complete songs

Audax Records ADX13784

1 CD • 70min • [P] 2021

23.11.20219 9 9

Die Klaviermusik von Isaac Albéniz (1860-1909) hat im internationalen Konzert-Repertoire einen festen Platz, seine Klavier-Suite Iberia ist sogar ausgesprochen populär geworden als ein Musterbeispiel spanischer Musik der vorletzten Jahrhundertwende. Den 30 Liedern, die er komponiert hat, begegnet man dagegen so gut wie nie. Iñaki Encina Oyón, der Pianist der vorliegenden Aufnahmen, erklärt das in seinem Geleitwort einmal damit, dass es bis vor zwanzig Jahren keine gedruckte Edition dieser Lieder gab, und dann mit dem in den meisten Fällen fehlenden Spanien-Bezug, der die großen spanischen Sänger des letzten Jahrhunderts veranlasste, einen Bogen um sie zu machen.

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Complete Violin Concertos Vol. 7

cpo 777 881-2

1 CD • 57min • 2013

22.11.202110 10 10

Danksagungen sind meistens nur für diejenigen interessant, denen gedankt wird. Hier jedoch lohnt es sich, das Beiheft aufmerksam durchzusehen: Nicht bloß, weil der Editionsleiter der Telemann-Gesamtausgabe Wolfgang Hirschmann höchstselbst einen naturgemäß außerordentlich informativen Text beigesteuert hat, sondern auch, weil die Solistin und Ensembleleiterin Elizabeth Wallfisch einen aussagekräftigen Gruß an den Aufnahmeort richtet. Die Kirche La Baleine liegt in der Normandie in dem gleichnamigen Dorf, das – Stand 2018 – genau 96 Einwohner hatte.

»zur Besprechung«

Pure Bach

Viviane Chassot

Prospero PROSP 0013

1 CD • 65min • 2020

21.11.202110 10 10

Wenn eine Interpretation des Präludiums aus Johann Sebastian Bachs Wohltemperiertem Klavier auf Anhieb eine Erinnerung beim Rezensenten heraufbeschwört, wann dieser besagtes Stück in seinem Leben zum ersten Mal bewusst gehört hat, muss einiges an Tiefe und Empfindung im Spiel sein. Sie wird erfahrbar in einem neuen, klangprächtigen Bach-Programm, das die Schweizerin Viviane Chassot auf ihrem Akkordeon realisiert. Ohne Umschweife nimmt man ihr ab, wie sie die Musik dieses Komponisten als Medium für eine Heilung aus schwerer Krankheit, für ihren eigenen Weg zurück und hinein ins Leben empfunden hat.

»zur Besprechung«

Grand Nonetto

Meisterwerke von Johannes Brahms und Louis Spohr
Ensemble Obligat

Genuin GEN 21759

1 CD • 79min • 2021

20.11.202110 10 9

Louis Spohr auf dem Weg von der Klassik in die Romantik, Johannes Brahms auf dem Weg vom Divertimento zur Sinfonie: Welch spannende Gegenüberstellung! Vor allem dank der rekonstruierten Urfassung für Nonett von Brahms‘ erster Orchesterserenade ergibt sich in Ergänzung mit Spohrs Nonett eine hochinteressante musikalische Zeitreise. Musikgeschichte nicht erklärt sondern erhört.

»zur Besprechung«

Anzeige

Komponistinnen

Women Composers • Compositrices

Solo Musica SM 378

1 CD • 58min • 2021

19.11.202110 10 10

Komponierende Frauen haben in der Geschichte der Musik nur eine marginale Rolle spielen dürfen und wurden dort, wo sie sich aus der Deckung wagten, rasch wieder verdrängt. Auf dem Gebiet des Kunstlieds haben sich nur einige wenige dauerhaft dem Gedächtnis eingeprägt und auch die mussten hart kämpfen, um überhaupt beachtet zu werden, manche kamen überhaupt erst nach ihrem Tod zu Ehren. Das Schweizer Duo Franziska Heinzen (Sopran) und Benjamin Mead (Klavier) macht also mit seinem zweiten Album „Komponistinnen“, das ausschließlich dem Liedschaffen von Frauen gewidmet ist, sehr neugierig.

»zur Besprechung«

Pure Bach

Johann Sebastian Bach Six Violin Sonatas

hänssler CLASSIC HC20082

2 CD • 1h 28min • [P] 2021

18.11.202110 9 10

Auch wenn sie im Konzertleben inzwischen einen festen Platz haben, so stehen Johann Sebastian Bachs Sechs Sonaten für Violine und Klavier BWV 1014 – 1019 immer noch ein wenig hinter den berühmten Sonaten und Partiten für Violine solo zurück. Einer der Gründe ist mit Sicherheit, dass sich natürlich die Solowerke hervorragend als Zugaben eignen und auch sonst (in Auszügen) zum täglichen Training eines jeden professionellen Geigers gehören. Für die begleiteten Violinsonaten braucht es nicht nur einen guten Geiger, sondern zugleich auch einen guten Cembalisten oder Pianisten, da Bach die beiden Instrumente als fast gleichwertig angelegt hat, womit er seiner Zeit weit voraus war

»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven

Diabelli Variations
Spartak Margaryan

Sonus Eterna 37423

1 CD • 61min • 2021

17.11.202110 10 10

Wie bei manch anderen Werken von Ludwig van Beethoven zeigt sich auch bei den Diabelli-Variationen ein gewisses Maß an Maßlosigkeit. Auch hier sprengt der freigeistige Komponist die Grenzen – indem er statt einer Variation über einen von dem Verleger Anton Diabelli komponierten Walzer derer gleich 33 liefert – einen ganzen Variationszyklus. Dabei hatte sich Beethoven zu Anfang noch über Diabellis Unterfangen mokiert, wollte gar keine Variation liefern.

»zur Besprechung«

Tombeaux

Mourning Music from the Baroque Era

Prospero PROSP 0019

1 CD • 66min • 2020

16.11.20219 9 9

„Tombeau“ heißt in Französisch „Grab“ bzw „Grabmal“ – als musikalische Genrebezeichnung meint es ein Stück zum Andenken an eine verstorbene Person. Die Charakterisierung als Zeichen des Gedächtnisses ist essentiell zum Verständnis der Gattung des „Tombeau“, ist es doch mehr dem Gedenken an eine verstorbene Person gewidmet als der Trauer von Hinterbliebenen – sie kann im Tombeau eine Rolle spielen (ähnlich wie in Inschriften auf Grabmonumenten), steht freilich nicht im Vordergrund.

»zur Besprechung«

Antonín Dvořák

String Quartets Vol. 4

cpo 555 451-2

2 CD • 1h 42min • 2019, 2020

15.11.202110 10 10

Das Vogler-Quartett setzt seine hochgelobte Gesamteinspielung der Streichquartette von Antonin Dvořak mit der vierten Folge fort. Diesmal treffen zwei Werke, deren Partituren vom Komponisten vernichtet wurden und die deshalb in den 1920er Jahren aus dem erhaltenen Stimmenmaterial rekonstruiert werden mussten, auf das Terzett für 2 Violinen und Viola op. 75. Das Streichquartett Nr. 2 in B-Dur weist ähnlich symphonische Proportionen auf wie das noch umfangreichere Quartett Nr. 3, das die Voglers als Hauptwerk ihrer dritten Folge wählten.

»zur Besprechung«

Beethoven / Liszt

Symphony No. 9

Genuin GEN 21766

1 CD • 65min • 2021

14.11.20218 10 9

Zweimal hat Franz Liszt Beethovens Neunte Sinfonie für Klavier bearbeitet, zum einen natürlich im Rahmen seiner Klavierarrangements sämtlicher Sinfonien Beethovens, wobei diese Fassung Gesangssolisten und Chor mit einbezieht. Rund fünfzehn Jahre zuvor, im Jahre 1851, hatte er jedoch bereits eine Fassung für zwei Klaviere erstellt, die ohne Gesang auskommt. In den letzten rund zwei Dekaden hat diese Version einige Male den Weg auf Tonträger gefunden, so etwa mit dem Duo Reine Elisabeth (Telos), McCawley / Wass (Naxos) sowie jüngst Cassard / Pescia (La Dolce Volta).

»zur Besprechung«

Giovanni Bottesini

Revolution of Bass
Dominik Wagner

Berlin Classics 0302023BC

1 CD • 60min • 2021

13.11.20219 8 8

„Ein reiner Ton auf dem Kontrabass ist ein reiner Zufall!“ – im plattdeutschen Urtext: „’N reinen Ton op’n Kunterbass is ’n reinen Tofall!“: Diese Äußerung stammt von Johann Jakob Brahms, der in Hamburg als Hornist und Kontrabassist wirkte und obendrein der Vater von Johannes Brahms war. Vater Brahms hat damit eine der Schwierigkeiten des vom Violone (der Kontrabassgambe) weiterentwickelten Instruments (noch heute wird beim Streichen der Bogen wie bei einer Gambe und nicht wie bei einem Cello gehalten) gut beschrieben.

»zur Besprechung«

Alexandra Sostmann

Grenzgänge
Frescobaldi to Pärt

Prospero PROSP0034

1 CD • 69min • 2021

12.11.202110 10 10

Alexandra Sostmann ist eine Idealistin, sowohl wenn es um die Kultivierung des idealen Klanges geht, als auch in Bezug auf die Herstellung eines durchgängig logischen dramaturgischen Bogens, der musikalische Stilepochen überspannt. In diesem Sinne hat die in Hamburg lebende Pianistin ihre Programme konsequent ausgestaltet und legt auch aktuell wieder eine überzeugende Produktion vor. Wie sehr ist die alte Musik doch ein zeitlos gültiges Bezugssystem? Wie bauen jüngere Schöpfungen auf dem bereits vorhandenen Fundament auf? Und vor allem: Welche Emotion, ja Spiritualität geht daraus heute hervor?

»zur Besprechung«

Carl Stamitz

Le Jour Variable
Four Symphonies

cpo 555 344-2

1 CD • 66min • 2019

11.11.20218 7 7

Carl Stamitz (1745-1801) war der Sohn von Johann Stamitz (1717-1757), der die Mannheimer Hofkapelle des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor gründete und dieses Orchester zur Geburtsstätte des „Mannheimer Stils“, einer der bedeutenden Schulen der deutschen Frühklassik, machte. Carl Stamitz verlor seinen Vater und ersten Lehrer, als er 12 Jahre alt war und wurde dann durch dessen hervorragende Kollegen in Mannheim bestens ausgebildet.

»zur Besprechung«

Maiburg Ensemble

Metamorphosen

Ars Produktion ARS 38 328

1 CD/SACD stereo/surround • 56min • 2021

10.11.202110 10 10

Eigentlich gehöre ich ja zu den preziösen Puristen, die generell über Crossover-Alben nonchalant das Näschen zu kräuseln pflegen. Somit dachte ich mir, als ich den Umschlag aus der Redaktion aufriss: „Mir diese Schmach! Na gut, bei Gelegenheit mal reinhören und dann möglichst viele Bosheiten platzieren“. Also habe ich irgendwann die Scheibe lustlos in den Player gestopft, um sie als Hintergrund bei der Morgenlektüre laufen lassen. Doch wurde es dann nichts mit der Morgenlektüre. Stattdessen: Gebanntes Lauschen.

»zur Besprechung«

Arvo Pärt

Passio
The Passion of Our Lord Jesus Christ According to John

BIS 2612

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2020

09.11.20219 9 9

„Mit der Existenz von Tintinnabuli möchte ich gewissermaßen unterstreichen, dass die Wahrheit des Herrn währet ewiglich, ich möchte sagen, dass diese Wahrheit einfach ist! Man möchte direkt zu ihr hingehen“. Mit diesem Bekenntnis und seiner Musik hat sich Arvo Pärt auf den vielleicht nicht immer geraden, aber ohne Zweifel fruchtbaren Weg dorthin gemacht: „Tintinnabuli – das ist ein erstaunlicher Vorgang – die Flucht in die freiwillige Armut: die heiligen Männer ließen all ihren Reichtum zurück und gingen in die Einöde. So möchte auch der Komponist das ganze moderne Arsenal zurücklassen und sich durch die nackte Einstimmigkeit retten, bei sich nur das Notwendigste habend – einzig und allein den Dreiklang“.

»zur Besprechung«

Ludomir Różycki

Violin Concerto op. 70

cpo 555 421-2

1 CD • 50min • 2001, 2010

08.11.20218 9 9

Manchmal nimmt die Geschichte merkwürdige Wendungen. So fragt man sich in der Musikgeschichte häufig, warum bestimmte Werke und Komponisten nur wenig bekannt und in Vergessenheit geraten sind. Eine Wiederentdeckung in diesem Sinne ist der polnische Komponist Ludomir Rozycki (1883-1953). Dabei begann seine Karriere durchaus vielversprechend: Geboren als Sohn eines Professors des Warschauer Konservatoriums, ergab es sich fast schon wie von selbst, dass er dort am Klavier und in Komposition ausgebildet wurde.

»zur Besprechung«

Intersection

Ensemble Clazzic

Solo Musica SM371

1 CD • 39min • 2018

07.11.20219 9 9

Jazzmusiker hatten oft unsterbliche kompositorische Ideen. Andererseits waren auch große Komponisten, etwa Mozart, leidenschaftliche Improvisatoren. Warum also nicht mal der verbindenden Essenz auf den Grund gehen? Flötistin Martina Silvester, Pianistin Susanna Klovsky sowie Alex Bayer am Kontrabass und Schlagzeuger Thomas Sporrer vollführen auf dieser CD solch fliegende Wechsel denkbar souverän und fördern dabei so manche Erkenntnis zutage. Im Sinne des für diese CD gewählten Titels „Intersection“ werden Themen aus Barock, Klassik und früher Moderne fantasievoll mit Jazzimprovisationen kurzgeschlossen. Was in zwei Latin-Nummern und mehr noch in der von den Ensemblemitgliedern selbst in Auftrag gegebenen Clazzic Suite viel mit forschender Durchdringung und kreativer Unterwanderung zu tun hat.

»zur Besprechung«

François Couperin

Harpsichord Works - Werke für Cembalo

TYXart TXA20153

1 CD • 80min • 2020

06.11.202110 10 10

„Sicher sind so manche Produktionen in ihrer Außergewöhnlichkeit nur für einen kleinen Hörerkreis bestimmt. Aber für diesen schaffen wir wahrlich Hörgenuss.“ Mit dieser Mischung aus Selbstbewusstsein und aus Einsatz für eine ihres Musikgeschmacks gewissen Minderheit charakterisiert Andreas Ziegler, Gründer und Leiter des Labels TYXart, das Ziel, das er mit seinen Produktionen zu erreichen sucht. Auf der Seite des Produzenten bietet er seinen Künstlern – soweit jedenfalls die Hörer seiner Aufnahmen hinter das Geheimnis der Chemie zwischen Interpreten und Produzenten von Tonträger-Aufnahmen schauen können – eine über jeden Zweifel erhabene Aufnahmetechnik und somit eine vorzügliche Abbildung ihres künstlerischen Willens in den Einspielungen.

»zur Besprechung«

Wigmore Soloists

Schubert Octet in F major D 803

BIS 2597

1 CD/SACD stereo/surround • 62min • 2020

05.11.20218 8 9

Schuberts Oktett und das Vorbild, Beethovens Septett Es-Dur op. 20, sind die musikalisch herausragenden und erfolgreichsten Stücke der Gattung. Das Septett für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass ist seit seiner Uraufführung im Jahre 1800 derart erfolgreich, dass sich Beethoven angesichts der zahlreichen Adaptionen aller Art regelrecht von seinem „Hit“ distanziert.

»zur Besprechung«

London Nights

Tippet • Britten • Bridge • Ireland • Bax
Franziska Lee

Capriccio C3010

1 CD • 76min • 2020

04.11.20219 9 9

Die Pianistin Franziska Lee scheint ein Faible für das 20. Jahrhundert zu haben. Und für das Enzyklopädische. Denn nach ihrer ersten CD, auf der französische Musik aus dem vorigen Jahrhundert zu hören war, sind nun die Briten an der Reihe, natürlich ebenfalls mit dem 20. Jahrhundert. In diesem Fall sind es Werke von Michael Tippett, Benjamin Britten, Frank Bridge, John Ireland und Arnold Bax, seinerzeit die Crème de la Crème der britischen Musik also.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige