Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Philipp Scharwenka

Works for Violin and Piano

Philipp Scharwenka

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 31.05.16

TYXart TXA16075

1 CD • 66min • 2015

Früher in einem Atemzug mit Brahms und Schumann genannt, heute vergessen. Dieses Schicksal ereilte so manchen Komponisten der Romantik, Philipp Scharwenka war da beileibe keine Ausnahme. Über die Gründe könnte man anhand biografischer oder musikalischer Details viel spekulieren, letztendlich erklären kann man solche Ungerechtigkeiten der Musikgeschichte aber kaum. Umso schöner ist es meistens, wenn solche Komponisten wieder entdeckt werden, schlummert hier doch so mancher versteckter Schatz.

Und um einen solchen handelt es sich hier zweifelsohne. Das liegt gewiss nicht nur an der handwerklich durch und durch soliden und darüber hinaus auch einfallsreichen Musik Scharwenkas, die der seiner Zeitgenossen eigentlich in nichts nachsteht, sondern auch an der überragenden Interpretation durch Natalia Prishepenko, ehemalige Geigerin des Artemis Quartetts, und den Pianisten Oliver Triendl.

Ein Beispiel: Beide Interpreten fegen mit einem sagenhaften Überschwang durch den Kopfsatz der h-Moll Sonate op. 110. Diese Musik entfaltet eine geradezu sogartige Wirkung, da ergibt ein Ton quasi den nächsten und erst am Schluss des Satzes kommt die Musik endgültig zur Ruhe. Das gelingt Prishepenko und Triendl in absolut packender Weise, genauso wie sie den zweiten Satz als ganz in sich ruhende, ihre Kraft aus dem Moment und dem Klang schöpfende Musik gestalten.

Solche Momente gibt es viele auf dieser CD. Auf der Haben-Seite sind es das akkurate, elegante und unglaublich fein ziselierte Spiel Prishepenkos, bei dem wirklich kein Detail verloren geht, und das durch einen satten Ton, eine sauber gearbeitete Artikulation und eine natürlich atmende Phrasierung besticht. Da bleibt wirklich kein Wunsch offen, ebenso wie bei ihrem kongenialen Klavierpartner Oliver Triendl. Er wuchtet seinen vollgriffigen Part mit großer Leichtigkeit in die Tasten und harmonisiert in geradezu symbiotischer Weise mit seiner Kammermusikpartnerin.

Dieser Eindruck setzt sich auch bei den weiteren auf dieser CD zu hörenden Werken fort: die e-Moll Sonate op. 114 und die Suite op. 99 werden von den Interpreten hörbar mit Herzblut, musikantischer Diktion, musikalischer Brillanz und großem Einfühlungsvermögen gespielt. Besser hätte eine Ehrenrettung Scharwenkas eigentlich nicht gelingen können.

Guido Krawinkel [31.05.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ph. Scharwenka Sonate h-Moll op. 110 für Violine und Klavier 00:21:04
4 Sonate h-Moll op. 110 für Violine und Klavier 00:19:08
7 Suite op. 99 für Violine und Klavier 00:21:37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Natalia Prishepenko Violine
Oliver Triendl Klavier
 
TXA16075;4250702800750

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

C.P.E. Bach
Genuin 1 CD GEN 13289
BIS 1 CD 1137
transcendental journey
Tudor 1 CD 7157
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc