Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Marin Marais 360. Geburtstag

31.05.16 (* vor 361 Jahren † vor 289 Jahren)

* 1656

31

Mai

Marin Marais, dessen 360. Geburtstag am 31. Mai 2016 gefeiert werden kann, war zu Lebzeiten einer der berühmtesten Gambenspieler und als Komponist mit seinen Opern ähnlich erfolgreich wie Lully. Geboren wurde er in bescheidenen Verhältnissen als Sohn eines Schuhmachers in Paris. 1666 wurde er Chorknabe im Chor der Pfarrkirche Saint-Germain-l’Auxerrois, der von François Couperin d.Ä. (1631–1708) geleitet wurde. Zu dieser Zeit hat er vermutlich auch das Gambenspiel erlernt. Nach dem Stimmbruch musste er den Chor 1672 verlassen, 1676 trat er auf Empfehlung von Jean-Baptiste Lully in den Dienst König Ludwig XIV, wo er Sänger mit der Gambe zu begleiten hatte, in Aufführungen von Lullys Opern auftrat und diesen gelegentlich auch als Dirigent vertrat. Marais betrachtete sich als Kompositionsschüler Lullys. Ihm hat er den 1. Band seiner Pièces de viole (1686) gewidmet. Am 1. August 1679 erhielt Marais das Patent als „joueur de viole de la musique de la Chambre“, 1685 wurde er Mitglied im Orchester der Académie royale de musique. 1686 gab Marais sein Debüt als Hofkomponist mit Idylle dramatique, das Werk ist jedoch verschollen. Auf Empfehlung des Königs wurde Marais 1705 in der Nachfolge von André Campra zum Leiter des Orchesters der Académie royale de musique ernannt. Diese Funktion übte er bis 1710 aus. Im Alter zog sich Marais immer mehr zurück und widmete sich vor allem der Herausgabe seiner Werke. 1725 gab Marais sein Amt als „Gambiste de la chambre du Roi“ auf. Marais hatte 19 Kinder, von denen einige Musiker wurden. Er starb am 15. August 1728 in Paris.

Marin Marais – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Dezember 2013

CD der Woche am 30.12.2013

Enescu
Complete Works for Cello and Piano

Enescu<br />Complete Works for Cello and Piano

Bestellen bei jpc

Die Opusnummern täuschen, nicht nur bei Mendelssohn und Dvorák, sondern auch bei Rumäniens überragendem Komponisten und Geiger George Enescu: Die beiden Sonaten für Cello und Klavier op. 26 Nr. 1 und 2 sind im Abstand von 37 Jahren entstanden und repräsentieren völlig unterschiedliche stilistische [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc