Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Marin Marais 360. Geburtstag

31.05.16 (* vor 361 Jahren † vor 289 Jahren)

* 1656

31

Mai

Marin Marais, dessen 360. Geburtstag am 31. Mai 2016 gefeiert werden kann, war zu Lebzeiten einer der berühmtesten Gambenspieler und als Komponist mit seinen Opern ähnlich erfolgreich wie Lully. Geboren wurde er in bescheidenen Verhältnissen als Sohn eines Schuhmachers in Paris. 1666 wurde er Chorknabe im Chor der Pfarrkirche Saint-Germain-l’Auxerrois, der von François Couperin d.Ä. (1631–1708) geleitet wurde. Zu dieser Zeit hat er vermutlich auch das Gambenspiel erlernt. Nach dem Stimmbruch musste er den Chor 1672 verlassen, 1676 trat er auf Empfehlung von Jean-Baptiste Lully in den Dienst König Ludwig XIV, wo er Sänger mit der Gambe zu begleiten hatte, in Aufführungen von Lullys Opern auftrat und diesen gelegentlich auch als Dirigent vertrat. Marais betrachtete sich als Kompositionsschüler Lullys. Ihm hat er den 1. Band seiner Pièces de viole (1686) gewidmet. Am 1. August 1679 erhielt Marais das Patent als „joueur de viole de la musique de la Chambre“, 1685 wurde er Mitglied im Orchester der Académie royale de musique. 1686 gab Marais sein Debüt als Hofkomponist mit Idylle dramatique, das Werk ist jedoch verschollen. Auf Empfehlung des Königs wurde Marais 1705 in der Nachfolge von André Campra zum Leiter des Orchesters der Académie royale de musique ernannt. Diese Funktion übte er bis 1710 aus. Im Alter zog sich Marais immer mehr zurück und widmete sich vor allem der Herausgabe seiner Werke. 1725 gab Marais sein Amt als „Gambiste de la chambre du Roi“ auf. Marais hatte 19 Kinder, von denen einige Musiker wurden. Er starb am 15. August 1728 in Paris.

Marin Marais – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Historische Aufnahmen

naïve 6 CD V 4857
Sunday Evenings with Pierre Monteux<br />Broadcast Performances form California, 1941-1952
Great Conductors – Mengelberg
Lehár conducts Lehár
Great Operetta Recordings

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
100 Transcendental Studies
Pletnev live at Carnegie Hall
Gramola 1 CD 98968
cpo 1 CD 777 020-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc