Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Bedřich Smetana 130. Todestag

12.05.14 (* vor 193 Jahren † vor 133 Jahren)

† 1884

12

Mai

Smetana gilt als der Vater eines eigenständigen tschechischen Nationalstils auf dem Gebiet der Oper und der Sinfonischen Dichtung. Geboren am 2. März 1824, studierte er Klavier und Musiktheorie in Prag. 1848 gründete er eine eigene Musikschule. Von 1856 bis 1860 war er Musikdirektor der Philharmonischen Gesellschaft in Göteborg, ab 1866 Kapellmeister am Prager Nationaltheater. 1874 ertaubte er völlig und musste seine Dirigententätigkeit aufgeben. Dennoch komponierte er unablässig weiter. Beeinflusst von den Werken Wagners und Liszts schuf Smetana volkstümliche, bildkräftige Werke, die stark durch das nationale musikalische Kolorit seiner tschechischen Heimat geprägt sind und schnell zu Standardwerken des klassischen Musikrepertoires wurden. Der 12. Mai 2014 ist Smetanas 130. Todestag. Die verkaufte Braut und Mein Vaterland mit dem berühmten Werk Die Moldau haben ihn in der klassischen Musikwelt unsterblich gemacht.

Texte zu Bedrich Smetana

Bedrich Smetana

Hör-Tipps anhand von ausgewählten Werken

Angeregt unter anderem von Franz Liszt, gehen im Komponieren nach Beethoven verstärkt außermusikalische Inhalte in die Musik ein. Die Musik stellt etwas dar. So kann sie nun auch, wie bei dem Liszt-Verehrer und -Freund Bedrich Smetana, patriotisch werden. Einen eigenen Nationalstil herauszubilden, sich auch musikschaffend auf seine Heimat zu besinnen, war (nicht nur) im 19. Jahrhundert eine aktuelle Idee. Die Tradition seiner Heimat ließ der in Böhmen geborene Smetana in Form von Tänzen etwa in seine Opern, Tondichtungen und Kammermusik eingehen

[Michael B. Weiß, 1.2.1999]weiterlesen ...

Bedrich Smetana – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 24.10.2011

F. Liszt

hänssler CLASSIC 3 CD 98.627

Bestellen bei jpc

Die Années de pèlerinage zählen zwar gemeinhin zu Liszts bedeutenden Werken, werden aber gleichzeitig vom Nebel des Halbwissens umwabert. Selbst in Pianistenkreisen kennt man oft nur Vallée d'Obermann, die Petrarca-Sonette, die Dante-Sonate, Venezia e Napoli und die Jeux d'eau à la Villa d'Este. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc