Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Benny Goodman zum 105. Geburtstag

30.05.14 (* vor 108 Jahren † vor 31 Jahren)

* 1909

30

Mai

Benjamin David „Benny“ Goodman gilt als der "King of Swing". Geboren am 30. Mai 1909 in Chicago/Illinois als Sohn armer jüdischer Immigranten, spielte er schon mit zwölf Jahren Klarinette in verschiedenen Tanzkapellen seiner Geburtsstadt Chicago. Bereits Mitte der 20er Jahre war er Mitglied des Chicagoer Ben Pollack-Orchesters. Seine ersten Aufnahmen als Solist stammen aus dem Jahre 1926. 1934 gründete er seine erste eigene Big Band, in der zum ersten Mal weiße und schwarze Musiker zusammen spielten. Mit seinem legendären Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall 1938 (mit dem Schlusstitel Sing, sing, sing, sing) machte er den Jazz "über Nacht" salonfähig auch für "vornehme" Kreise der weißen amerikanischen Gesellschaft. Ab 1934/1939 spielte er zahlreiche Platten für RCA und Columbia Records ein. Als populärster weißer Bandleader der Swing-Ära feierte Benny Goodman auch in der Nachkriegszeit noch große Erfolge. Vertreter der sogenannten „Ernsten Musik“ wie Paul Hindemith, Aaron Copland, Malcolm Arnold und Béla Bartók haben ihm Kompositionen gewidmet, denn Benny Goodman spielte durchaus auch klassische Musik, so zum Beispiel das Klarinettenkonzert KV 622 und das Klarinettenquintett KV 581 von Wolfgang Amadeus Mozart.


Empfehlung vom Oktober 2012

CD der Woche am 01.10.2012

Harald Genzmer
Musik für Flöte, Viola und Harfe

Harald Genzmer<br />Musik für Flöte, Viola und Harfe

Bestellen bei jpc

Es gibt kaum eine Besetzung, für die Harald Genzmer (1909-2007) keine Kompositionen hinterlassen hat. Seine besondere Liebe aber galt den Blasinstrumenten, allen voran der Flöte, die in der hier vorliegenden „exemplarischen Auswahl von Genzmers Kammermusik ohne Klavier" (Malte Krasting im [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Béla Bartók
Valentin Silvestrov<br />Piano Works
Sony Classical 1 CD SMK 87854
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Robert Schumann
Transart 1 CD TR150

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc