Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Joaquín Turina 70. Todestag


† 1949

14

Januar


* vor 137 Jahren
† vor 70 Jahren
14.01.19

Joaquín Turina 70. Todestag

Joaquín Turina / Cedille

Bestellen bei jpc

Vor 70 Jahren starb der spanische Komponist Joaquín Turina. Geboren wurde er am 9. Dezember 1882 in Sevilla. Als Vierjähriger begann er, Akkordeon zu spielen, erlernte noch während seiner Schulzeit zusätzlich das Klavierspielen und trat als 19jähriger regelmäßig als Pianist in Sevilla auf. 1902 ging er zum Studium nach Madrid, wo er Manuel de Falla kennenlernte, mit dem er sich befreundete. Von 1905 bis 1913 lebte er Paris und nahm Klavierunterricht bei Moritz Moszkowski und Kompositionsunterricht an der Schola Cantorum bei Vincent d'Indy. 1907 begegnete er Isaac Albéniz. Von ihm ließ er sich zu einer stärkeren Beschäftigung mit der spanischen Folklore inspirieren. 1913 kehrte Turina nach Spanien zurück und lebte ab 1914 als Komponist, Dirigent, Pianist und Musikkritiker in Madrid. 1931 wurde er Professor für Komposition am Conservatorio Superior de Música in Madrid. 1939 wurde er Comisario General de Música und gründete im gleichen Jahr das spanische Nationalorchester. Turinas Œuvre beinhaltet in 104 mit Opuszahlen erfassten Werken neben Klavier- und Kammermusik einen beträchtlichen Teil an Liedkompositionen, außerdem Werke für Klavier und Orchester, Bühnenwerke (Margot op. 11, Navidad op. 16, La Adúltera Penitente op. 18a, Jardin de Oriente op. 25) sowie einige von Andrés Segovia angeregte Werke für Gitarre. Einflüsse des französischen Impressionismus und der andalusischen Folklore sind bestimmende Elemente seiner Musik. Turina starb am 14. Januar 1949 in Madrid.

Joaquín Turina – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019