Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Dizzy Gillespie 25. Todestag


† 1993

6

Januar


* vor 102 Jahren
† vor 26 Jahren
06.01.18

Dizzy Gillespie 25. Todestag

Einer der Giganten und eine der populärsten Figuren der Jazzwelt ist vor einem Viertel Jahrhundert gestorben: Dizzy Gillespie. Geboren wurde er am 21. Oktober 1917 als John Birks Gillespie in Cheraw, South Carolina. Sein Vater, ein Bauarbeiter, der sich selbst als Amateur-Bandleader betätigte, förderte Dizzy in seiner musikalischen Entwicklung von Anfang an. Mit vier Jahren begann Dizzy, Klavier zu spielen, aber noch bevor er zwölf Jahre alt war, wechselte er zur Trompete. Bereits in jungen Jahren spielte er in zahlreichen Swing-Bands, so bei Frank Fairfax, Teddy Hill, Cab Calloway oder Earl Hines. Er spielte quasi mit allen Größen der Jazz-Szene wie Charlie Parker, Thelonious Monk, Duke Ellington, Kenny Clarke, Oscar Pettiford, Coleman Hawkins und vielen anderen zusammen Für die Entwicklung des Bebop war er eine prägende Figur. Im Jahre 1945 nahm er beim Plattenlabel Guild seine ersten historischen Bebop-Platten auf und gründete ein Jahr später sein eigenes Orchester, die Dizzy Gillespie Big Band. Mit dieser Formation unternahm er 1948 eine Tournee durch die USA, Frankreich und Belgien. Die Band wurde 1950 wieder aufgelöst. Als einer der ersten Jazzgrößen übernahm Dizzy Gillespie auch lateinamerikanische, afrokubanische und afrikanische Elemente in seine Musik. 1956 bewirkte sein Auftritt in Athen einen Abbau der amerikanischen Spannungen im Zypernkonflikt. 1964 kandidierte er sogar – erfolglos – für das Amt des amerikanischen Präsidenten. 1988 gründete er das United Nation Orchestra, mit dem er Ägypten, Marokko sowie etwas später Kanada und Südamerika bereiste und in dem sowohl frühere Weggefährten als auch Schüler von ihm mitwirkten. Typisch für ihn war die Trompete mit nach oben gebogenen Schalltrichter und die froschartig aufgeblasenen Backen, die sogar einen eigenen medizinischen Fachbegriff erhielten: „Gillespie pouch“. 1979 erschien seine Autobiografie mit dem Titel To Be or not to Bop, 1988 dokumentierte John Holland in dem Film „Dizzy Gillespie – a Night in Havanna“ einen Auftritt Dizzy Gillespies. Sein letztes öffentliches Konzert gab er im Februar 1992 in Seattle. Er starb am 6. Januar 1993 in Englewood, New Jersey.

Dizzy Gillespie – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Juli 2014

CD der Woche am 21.07.2014

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4

Bestellen bei jpc

Es gehört unter fachlich versierten Musikfreunden im Allgemeinen zum guten Ton, den Leistungen eines heranwachsenden Pianisten zunächst mit Skepsis, ja mit Misstrauen zu begegnen, sofern sich dessen Vorführungen im medialen Bereich auf einen Komponisten beschränken. Das heißt: der Kenntnisstand [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc