Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

G. Rossini: La Cenerentola

25.01.17 (UA vor 201 Jahren)

UA 1817

25

Januar

Rossinis La cenerentola ossìa La buontà in trionfo hatte ihre Uraufführung am 25. Januar 1917 im Teatro Valle in Rom, ein Jahr nach seinem Barbier. Mit dem Barbier teilt die Oper das gleiche Schicksal: Die Premiere war ein Fiasko, diesmal allerdings nicht verursacht durch Intrigen, sondern schlicht durch mangelnde Vorbereitung der Sänger. Umso erfolgreicher waren dafür bis heute die Reprisen. Die Oper basiert auf dem Aschenbrödelstoff aus der berühmten Märchensammlung „Contes de ma mère l'Oye“ von Charles Perrault. Der Textdichter Jacopo Ferretti wollte jedoch kein romantisches Märchenspiel, kein deutsches „Aschenbrödel“ schreiben. Es gurren also keine Täubchen „die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen“, kein Vögelchen wirft ein goldenes oder silbernes Kleid vom Baum und der goldene Schuh ist durch ein Armband ersetzt. Das Märchen wird zur rationalen Komödie, die alle übernatürlichen Elemente ausscheidet. La Cenerentola ist eine Opera buffa klassischen Zuschnitts. Die zündende Ouvertüre, spritzige Ensembles, glänzende Koloraturarien und – ebenfalls eine Parallele zum Barbier – die Gewitterszene haben Rossinis Aschenbrödel einen festen Platz im Repertoire gesichert. Die Arien der Angelina (Geboren zu Leiden und Tränen, Nimmer fließen die Tränen) komponierte Rossini speziellfür die gefeierte Virtuosin (und spätere Madame Rossini) Isabella Colbran. Rossini schrieb die Musik in 24 Tagen; zwei Arien, die des Alidoro und die der Clorinda, wurden von Luca Agolini komponiert. Trotz der Eile, in der sie geschaffen wurde, ist die Partitur ein inspiriertes Meisterwerk von ganz eigentümlichem, durch den märchenhaften Stoff bedingtem Reiz.

Gioachino Rossini – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Juli 2013

CD der Woche am 01.07.2013

Kaija Saariaho: La Passion de Simone (Chemin musical en quinze stations)

Ondine 1 CD/SACD stereo/surround ODE 1217-5

Bestellen bei jpc

Die Idee zu diesem szenischen Oratorium über das Leben der Philosophin, politischen Aktivistin und Mystikerin Simone Weil, die sich zu Tode hungerte und 1943 mit 34 Jahren starb, hatte der amerikanische Regisseur Peter Sellars, der auch die Uraufführung in Wien (2006) inszenierte. Die finnische [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Musiktage Mondsee 2018