Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Wilfried Hiller 75. Geburtstag

15.03.16 (* vor 77 Jahren)

* 1941

15

März

Seinen 75. Geburtstag feiert der Komponist Wilfried Hiller: er wurde am 15.März 1941 im schwäbischen Weißenhorn geboren. Nach einem Klavierstudium am Augsburger Konservatorium arbeitete er zunächst als Organist und Ballettrepetitor und studierte dann an der Münchner Musikhochschule Komposition, Opernregie, Schlagzeug sowie Musiktheorie. Ab 1967 war Hiller Schlagzeuger u.a. an der Bayerischen Staatsoper und am Gärtnerplatztheater. 1968 gründete er die Konzertreihe »musik unserer zeit«. 1971 bis 2005 war er Musikredakteur beim Bayerischen Rundfunk, 1989 wurde er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und 1993 Kompositionslehrer am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium. Jörg Widmann war hier einer seiner ersten Schüler. Die Bekanntschaft mit Karl Amadeus Hartmann und Carl Orff waren für seine kompositorische Arbeit wegweisend. Mit Carl Orff arbeitete Hiller bis zu dessen Tod 1982 eng zusammen. Die Begegnung mit Michael Ende in der Villa Massimo in Rom 1978 war der Beginn einer langdauernden, fruchtbaren künstlerische Zusammenarbeit und gab ihm wichtige künstlerische Impulse. Es entstanden Stücke wie Vier musikalische Fabeln, Der Goggolori, Der Rattenfänger und Das Traumfresserchen, die meistgespielte deutschsprachige Oper der Nachkriegszeit. Wilfried Hiller wurde mit zahlreichen Preisen und internationalen Stipendien ausgezeichnet. 2005–2008 war er Präsident des Bayerischen Musikrats, 2009–2012 künstlerischer Leiter der Internationalen Orgelwoche in Nürnberg. Er ist Vorsitzender der Carl-Orff-Stiftung und Präsident der deutschen Jean-Sibelius-Gesellschaft.

Wilfried Hiller – CD-Einspielungen

ClavierTage Göttingen

Empfehlung vom April 2012

CD der Woche am 23.04.2012

Julius Röntgen Chamber Works for Winds

Julius Röntgen<br />Chamber Works for Winds

Bestellen bei jpc

Erstaunliches wird zutage gefördert" – so oder ähnlich äußern sich Kenner und Kritiker zu den aktuellen Neuaufnahmen mit Werken des nahezu vergessenen Niederländers Julius Röntgen (1855-1932). Dessen überraschende Vielfalt und Schöpferkraft läßt aufhorchen, immerhin gehörte Röntgen Zeit seines [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc