Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Mario Castelnuovo-Tedesco 50. Todestag

16.03.18 (* vor 123 Jahren † vor 50 Jahren)

† 1968

16

März

Der italienische Komponist und Pianist Mario Castelnuovo-Tedesco wurde am 3. April 1895 in Florenz geboren. Er entstammte einer alten jüdischen Bankiersfamilie, die seit der Vertreibung aus Spanien im Jahr 1492 in Florenz ansässig war. Den ersten Klavierunterricht erhielt er von seiner Mutter. Mit neun Jahren entstanden seine ersten Kompositionen. Ab 1909 studierte er am Konservatorium von Florenz Komposition bei Ildebrando Pizzetti sowie Klavier. 1914 machte er dort sein Klavierdiplom, 1918 erhielt er das Diploma di Composizione des Liceo Musicale di Bologna. Bald wurde Alfredo Casella auf ihn aufmerksam, der Castelnuovo-Tedescos Werke in sein Repertoire mit aufnahm. Seine erste Oper La Mandragola machte ihn erstmals auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Auf dem Internationalen Festival in Venedig 1932 traf er den spanischen Gitarristen Andrés Segovia – eine Begegnung, aus der sich eine lebenslange Freundschaft entwickelte, die fast hundert Kompositionen für Gitarre hervorbrachte. Seine Werke für Gitarre solo gehören zum Standardrepertoire. Bereits vor der faschistischen, antijüdischen Rassengesetzgebung in Italien wurden Castelnuovo-Tedescos Werke nicht mehr im Rundfunk gespielt und Aufführungen unterbunden, so dass er 1939 in die USA emigrierte. Er ließ sich in Beverly Hills nieder. Mit Unterstützung durch Jascha Heifetz' sowie durch Arturo Toscanini und Gregor Piatigorsky, für den er ein Cello-Konzert schrieb (1935), erhielt er in Hollywood einen Vertrag mit den MGM Filmstudios und schrieb in den folgenden 15 Jahren mehr als zweihundert Filmmusiken. 1946 wurde er amerikanischer Staatsbürger und unterrichtete ab diesem Zeitpunkt Komposition am Konservatorium von Los Angeles. Zu seinen Schülern zählten u.a. Henry Mancini, André Previn und John Williams. In den USA komponierte er mehrere Opern und Werke, die von Shakespeare, amerikanischer Dichtung, jüdischer Liturgie und biblischen Themen inspiriert waren. Mit Italien blieb er trotz der Emigration eng verbunden. 1958 gewann er mit seiner Oper The Merchant of Venice, die 1961 auch beim Maggio Musicale Fiorentino aufgeführt wurde, den Concorso Campari. Er starb am 16. April 1968 in Beverly Hills im Alter von 72 Jahren.

Mario Castelnuovo-Tedesco – CD-Einspielungen


Empfehlung vom August 2013

CD der Woche am 26.08.2013

Franz Liszt

Hungarian Rhapsodies

Franz Liszt

Bestellen bei jpc

Wenn ich endlich verstanden habe, worum es sich bei dem vielbeschworenen „Doppler-Effekt" wirklich handelt, so habe ich das Martin Haselböck, seinem Orchester Wiener Akademie und dem gegenwärtigen Programm zu verdanken, das die Landschaft der Ungarischen Rhapsodien mit einem derartigen Hochdruck [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Film Itzhak Perlman