Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Moritz Moszkowski 90. Todestag

04.03.15 (* vor 163 Jahren † vor 92 Jahren)

† 1925

4

März

Moritz Moszkowski war einer der herausragendsten Komponisten und Pianisten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, dessen Name und Werk danach fast nahezu in Vergessenheit geraten war. Geboren wurde er am 23. August 1854 in Breslau, er entstammte einem wohlhabenden Elternhaus. Seinen ersten Musikunterricht erhielt er in Breslau, 1865 siedelte die Familie nach Dresden um. 1869 zog er nach Berlin, um seine Ausbildung zuerst am Stern’schen Konservatorium, dann an Theodor Kullak's Neuer Akademie der Tonkunst fortzusetzen. Anschließend unterrichtete er 1871 an der Kullak’schen Akademie. Er war auch ein sehr versierter Geiger und spielte gelegentlich 1. Geige im Konservatoriumsorchester. 1873 begann er seine ersten Konzertreisen als Klaviervirtuose und als Dirigent durch ganz Europa und machte sich schnell einen Namen als Pianist, Komponist und auch als Lehrer. 1875 spielte er sein Klavierkonzert für zwei Klavier zusammen mit Franz Liszt. 1884 heiratete er Henriette Chaminade, die jüngere Schwester der Pianistin und Komponistin Cécile Chaminade. Aus der Ehe ging ein Sohn (Marcel) und eine Tochter (Sylvia) hervor. Mitte der 80er Jahre machte sich ein Nervenleiden bemerkbar, weswegen er seine Konzertauftritte reduzieren musste und seine Tätigkeiten als Komponist, Dirigent und Lehrer intensivierte. 1887 erhielt er eine Einladung nach London, wo er etliche seiner Orchesterwerke aufführen konnte und Ehrenmitglied der Royal Philharmonic Society wurde. 1897 siedelte er – berühmt und wohlhabend – nach Paris um. 1899 wurde er zum Mitglied der Berliner Akademie der Künste gewählt, mehrfach wurde er in die USA eingeladen, um Klaviere und Konzertflügel vorzuführen, aber trotz hoher Gagenangebote lehnte er stets ab. Er blieb bis zu seinem Tod in Paris, obwohl ihm hier jeglicher Erfolg versagt blieb. Er lebte mehr und mehr zurückgezogen, erkrankte 1908 schwer, nahm keine Kompositionsschüler mehr auf und seine Popularität und Karriere begannen zu sinken. Nachdem er alle seine Copyrights verkauft hatte und während des Ersten Weltkrieges seinen sämtlichen Besitz in Kriegsanleihen für Österreich und Deutschland investiert hatte, war er nach dem Ersten Weltkrieg und dem wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch dieser beiden Staaten finanziell ruiniert. Frühere Schüler sammelten für ihn und organisierten am 21. Dezember 1924 eine Benefizveranstaltung in der Londoner Carnegie Hall, die ihm aber nicht mehr entsprechend zugute kommen konnte. Moritz Moszkowski verstarb verarmt am 4. März 1925 an Magenkrebs.

Moritz Moszkowski – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Passion / Ostern

Challenge Classics 2 DVD-Video CCDVD72233
harmonia mundi 2 CD 907321.22
Hyperion 1 SACD SACDA67108
DG 1 CD 00289 477 5479
Reinhard Keiser<br />Passion Music

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Tacet 2 CD 161
Hyperion 1 CD 67469
Teldec 1 CD 8573-81041-2
Leonid Polovinkin
Haochen Zhang
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc