Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Johann Georg Albrechtsberger 210. Todestag


† 1809

7

März


* vor 283 Jahren
† vor 210 Jahren
07.03.19

Johann Georg Albrechtsberger 210. Todestag

Johann Georg Albrechtsberger

Johann Georg Albrechtsberger war ein österreichischer Musiktheoretiker und Komponist. Geboren wurde er am 3. Februar 1736 in Klosterneuburg (Niederösterreich). Mit sieben Jahren wurde er Sängerknabe im Stift Klosterneuburg, wo er auch das Orgelspiel lernte. Mit 13 Jahren kam er als Chorknabe an das Stiftsgymnasium Melk und ging nach Abschluss der Schule 1753 nach Wien, um Philosophie zu studieren. Dort lernte er Michael und Joseph Haydn kennen. Von 1755 bis 1757 war Albrechtsberger Organist in Raab (Ungarn), anschließend an der Wallfahrtskirche Maria Taferl, 1759 wurde er Organist in Melk. Nach weiteren Zwischenstationen berief ihn Kaiser Joseph II. 1772 als 2. Hoforganisten nach Wien; 1791 wurde er 1. Hoforganist und in der Nachfolge Mozarts Kapellmeister-Adjunkt am Stephansdom. 1793 wurde er zum Domkapellmeister befördert. 1798 ernannte ihn die königliche Musikakademie in Stockholm zum Mitglied. Albrechtsberger war mit den meisten namhaften Musikern des damaligen Wien befreundet und galt dort als der beste Lehrer für die Komposition; so unterrichtete er Czerny, Ries, Eybler, Hummel und andere. Sein berühmtester Schüler war Beethoven (1794-96). Albrechtsberger hinterließ ca. 800 Kompositionen aus den verschiedensten Bereichen der Kirchenmusik und der weltlichen Musik, von denen jedoch nur ein bescheidener Teil gedruckt vorliegt. Musikgeschichtliche Bedeutung hat er vor allem als Musiktheoretiker und Kontrapunktlehrer erlangt. Albrechtsberger starb am 17. März 1809 in Wien.

Johann Georg Albrechtsberger – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2015

CD der Woche am 12.10.2015

Heinrich Schütz

Symphoniae Sacrae I Venedig 1629

Heinrich Schütz

Bestellen bei jpc

Man kann sich kaum satthören an dieser CD! Zum einen weil die Musik von Heinrich Schütz, die mit ihrer einzigartigen Beziehung von Wort und Ton sowie der Verbindung von altem und neuem Stil Maßstäbe in der Kirchenmusik des Frühbarocks gesetzt hat, eine nicht versiegende Quelle der Erleuchtung und Inspiration ist. Schütz betreibt stets eine musikalische Exegese, die vom Wort ausgeht, und es durch die Musik in immer neuen Facetten auslegt und beleuchtet. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc