Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Louis Vierne 80. Todestag

02.06.17 (* vor 147 Jahren † vor 80 Jahren)

† 1937

2

Juni

Anfang Juni jährt sich zum 80. Mal der Todestag eines der bedeutendsten französischen Organisten und Komponisten des 19./20. Jahrhunderts: während einer Improvisation bei einem Orgelkonzert erlitt Louis Vierne am Spieltisch „seiner“ Orgel in Notre-Dame einen Gehirnschlag, an dessen Folgen er am 2. Juni 1837 starb. Mit einem Schicksalsschlag begann auch sein Leben: er wurde am 8. Oktober 1870 in Poitiers mit einer schweren Sehbehinderung geboren. Aber sein Onkel Charles Colin entdeckte Louis' musikalische Begabung, nachdem die Familie 1873 nach Paris gezogen war, und ermunterte ihn, Klavier zu spielen. So erhielt Louis ab Oktober 1880 Klavierunterricht bei dem blinden Klavierlehrer Henri Specht an der Nationalinstitution für junge Blinde in Paris. Mit sieben Jahren hatte Louis immerhin soviel Sehkraft erreicht, dass er großgedruckte Schrift lesen konnte. 1880 gab ein Schlüsselerlebnis seinem Leben eine entscheidende Prägung: Er hörte zum ersten Mal César Franck an der Orgel in Sainte Clotilde. Vierne selbst sprach von einer „Offenbarung“ und César Franck nahm umgekehrt Vierne 1889 sofort in seine Klasse am Pariser Konservatorium auf, als er ihn zum ersten Mal an der Orgel gehört hatte. Das Studium am Konservatorium schloss Vierne nach Francks Tod 1894 unter dessen Nachfolger Charles-Marie Widor mit einem ersten Preis in Orgelspiel und Improvisation ab. 1892 wurde Vierne Widors Stellvertreter in Saint-Sulpice und 1894, nach einem ersten Preis in einem Orgelwettbewerb, Widors Assistent in der Orgelklasse am Pariser Konservatorium. 1898 schrieb er seine erste Orgelsinfonie op. 14. Im Mai 1900 wurde Vierne schließlich Titularorganist an Notre-Dame. Diese Stellung behielt er 37 Jahre lang bis zu seinem Tod inne. Die Assistentenstelle am Konservatorium gab Vierne 1911 auf , um als Orgelprofessor an das kirchenmusikalische Institut Schola Cantorum zu wechseln. Zuvor hatten ihn weitere Schicksalsschläge ereilt: 1906 musste er nach einem komplizierten Beinbruch seine Pedaltechnik völlig neu erlernen, 1907 erkrankte er lebensbedrohlich an Typhus, einige Jahre später an grünem Star und erblindete schließlich völlig. Trotzdem unternahm Vierne Konzertreisen durch Europa und die Vereinigten Staaten, wo er als Komponist, Organist und Improvisator gefeiert wurde und Geld für die Renovierung und den Umbau seiner Orgel in Notre-Dame sammelte, bis er bei seinem 1750. Orgelkonzert in Notre-Dame, bei dem ihm Maurice Duruflé assistierte, den tödlichen Gerhirnschlag erlitt. Bei dem anschließenden Trauergottesdienst war die Orgel schwarz verhüllt und schwieg – so wie es Vierne in seinem letzten Willen verfügt hatte.

Louis Vierne – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2012

CD der Woche am 08.10.2012

Anton Arensky
Five Suites for Two Pianos

Anton Arensky<br />Five Suites for Two Pianos

Bestellen bei jpc

Wenn man das kaum allzu bekannte Schaffen des Russen Anton Arensky (1861-1906) zu umreißen sucht, dann vielleicht am ehesten durch das Vorher und das Nachher. Vorher: Arensky war ein Freund und unbedingt auch ein treuer Gefolgsmann von Tschaikowsky. Nachher: sein berühmtester Schüler am [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

C.P.E. Bach
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Japonisme
Wanderer
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
Poems & Pictures

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc