Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Antonio Caldara 280. Todestag

28.12.16 (* vor 347 Jahren † vor 281 Jahren)

† 1736

28

Dezember

Antonio Caldara war ein zu Lebzeiten bedeutender und hochgeschätzer Cellist und Komponist. Er wurde 1670 in Venedig geboren, sein genaues Geburtsdatum ist nicht bekannt. Sein Vater Giuseppe war Violinist, von ihm erhielt er wahrscheinlich den ersten Musikunterricht bis er Chorknabe an San Marco wurde. Dort wurde er vermutlich von Giovanni Legrenzi in Gesang und in mehreren Instrumenten ausgebildet. 1699 trat er bei Charles IV., Herzog von Mantua, in der Nachfolge von Antonio Ziani die Stelle als maestro di capella da chiesa e da teatro an, die Claudio Monteverdi 90 Jahre zuvor bekleidet hatte. 1707 ging er als Kammerkomponist von Kaiser Karl VI. nach Barcelona. Die Opern, die er dort komponierte, sind gleichzeitig die ersten italienischen Opern, die in Spanien aufgeführt wurden. Von 1709 bis 1716 war Caldara Kapellmeister in Rom bei Francesco Maria Marescotti Ruspoli. Als ihm 1716 eine Kapellmeisterstelle am Kaiserhof in Wien angeboten wurde, zog er nach Wien und war zunächst unter Johann Joseph Fux erster Vizekapellmeister der Wiener Hofmusikkapelle am Kaiserhof. Caldara blieb bis zu seinem Tod in Wien. Er starb dort vor 280 Jahren, am 28. Dezember 1736. Caldara war überaus produktiv. Er hinterließ über 3400 Werke, überwiegend Vokalmusik: mehr als 80 Opern, 43 Oratorien, etwa 150 Messen, Kantaten – das Gesamtwerk vor allem im Bereich der Kirchenmusik ist bist heute nicht voll erschlossen und bietet noch genügend Material zur Erforschung und Wiederentdeckung.

Antonio Caldara – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Viola

Norbert von Hannenheim
BIS 1 CD 1439
Jüdische Kammermusik
László Weiner
Contacto Tango

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasy
ECM 2 CD 476 048-2
Warner Bros 1 CD 3984261242
Berlin Classics 1 CD 0017602
Études pour piano Vol. II
OehmsClassics 1 CD OC 532

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc