Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Bohuslav Martinu 125. Geburtstag

08.12.15 (* vor 127 Jahren † vor 58 Jahren)

* 1890

8

Dezember

Bohuslav Martinů, einer der bedeutendsten tschechischen Komponisten, wurde am 8.12.1890 in Polička (Böhmen) geboren. Am Prager Konservatorium studierte er Violine bei Josef Suk und war nach seinem Diplom als Violinlehrer von 1913 bis 1923 mit Unterbrechungen Geiger bei der Tschechischen Philharmonie in Prag. 1923 zog er nach Paris, um Kompositionsunterricht bei Albert Roussel in Paris zu nehmen. Er lebte dort, bis er 1940 vor dem drohenden Einmarsch der Nationalsozialisten in Paris in die USA floh. Von 1941–1953 lehrt er Komposition, u.a. beim Musikfestival in Tanglewood, an der Princeton University (bis 1948) und danach an der Mannes School of Music in New York. 1952 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft, kehrte jedoch 1953 nach Europa zurück. Bis 1955 lebte er in Nizza. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Martinů in der Schweiz. Er starb dort am 28. August 1959 in Liestal. Neben den Einflüssen durch Honegger, Milhaud und Strawinskys ist Martinůs Musik besonders geprägt durch die Verbundenheit mit der traditionellen Tonsprache seiner tschechischen Landsleute Dvořák und Smetana. Sein unkonventioneller Stil ist schwungvoll und vielfach musikantisch. Sein umfangreiches Schaffen umfasst Orchesterwerke (u.a. sechs Sinfonien, Konzert für Streichquartett und Orchester 1931, Doppelkonzert 1938), Solokonzerte, Kammermusik, zahlreiche Opern (Komödie auf der Brücke 1937, Die Heirat 1956, Zweimal Alexander 1964 u.a.), sowie Ballete, Chöre und Lieder.

Bohuslav Martinu – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Trauer / Tod

Philips 1 CD 464 639-2
RCA 1 CD 74321 75087 2
cpo 1 CD 999 581-2
Hyperion 1 CD 67017
Ondine 1 CD ODE 957-2

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Hyperion 1 CD CDA67300
Volodos plays Brahms
Martha Argerich
Nino Rota
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc