Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Sacrificium

Sacrificium

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 24.11.09

Klassik Heute
Empfehlung

Decca 478 1521

1 CD • 75min • 2009

Unter den Primadonnen unserer Tage nimmt Cecilia Bartoli als unermüdliche Opern-Archäologin eine Sonderstellung ein. Sie begnügt sich nicht damit, ihre stupende Kunstfertigkeit zur Schau zu stellen, sondern macht mit stets durchschlagendem Erfolg Kompositionen wieder lebendig, auf denen sich der Staub von Jahrhunderten abgelagert hatte. Ihre jüngste Zeitreise führt in die Welt der Kastraten und der heute großenteils vergessenen Meister, die für diesen Stimmtypus geschrieben haben. Wer kennt schon Leonardo Leo oder Francesco Araia?

Wie Kastraten wirklich geklungen haben, kann niemand mit Sicherheit sagen, auch wenn es Berichte von Augen- und Ohrenzeugen gibt. Legionen von Countertenören haben in den letzten Jahrzehnten versucht, sich diesem Klang anzunähern, die Ergebnisse waren respektabel, aber für empfindliche Ohren zumindest gewöhnungsbedürftig.

Die Bartoli betritt mit ihrem neuen Album also kein völliges Neuland, aber sie betritt es mit dem Anspruch der Eroberin. Technische Grenzen scheint sie nicht zu kennen, der Stimmumfang reicht von tirilierenden Höhen bis in orgelnde Tiefen. Ihre Triller und Koloraturen sind atemberaubend. Doch mit der Demonstration des rein Virtuosen gibt sie sich nicht zufrieden, sondern wirft sich mit dem Temperament eines echten Bühnentiers auf die Arien und stellt deren theatralische Lebendigkeit unter Beweis. Bewußt einer Kontrastdramaturgie folgend setzt sie furiose Rachearien neben elegische Liebesgesänge. Die Kunst der Exaltation verbindet sie mit der Fähigkeit zu konzentrierter Verinnerlichung.

Das Ensemble Il Giardino Armonico unter Giovanni Antonini ist ihr ein adäquater Partner. Fasziniert verfolgt man, wie die instrumentalen Finessen den gesanglichen Höhenflügen Paroli bieten. Welche Möglichkeiten schon dem barocken Orchester zur Verfügung standen, um das Wirken der Naturgewalten lautmalerisch in den Griff zu bekommen, kann man insbesondere bei Nicola Porpora studieren, der in Adelaide und Siface peitschende Stürme wie ruhigen Wellengang musikalisch Ereignis werden läßt.

Das üppige Booklet wird dem Anlaß gerecht. Es enthält nicht nur eine längere Studie über die Kunst der Kastraten, sondern auch ein reich bebildertes, nach Stichworten geordnetes Lexikon zum Thema sowie einige computergenerierte Fotomontagen, in denen die Bartoli zum Androgyn stilisiert wird. Etwas aufreißerisch wird der Vorgang der Kastration selbst thematisiert: „Evviva il coltellino!” (Es lebe das Messerchen). Gut, dass uns dieses neue Bartoli-Album die frohe Botschaft vermittelt: Es geht auch ohne!

Ekkehard Pluta [24.11.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 N.A. Porpora Come nave in mezzo all'onde (aus: Siface) 00:04:05
2 A. Caldara Profezie, di me diceste (aus: Sedecia) 00:07:39
3 F. Araia Cadrò, ma qual si mira (aus: Berenice) 00:06:17
4 N.A. Porpora Parto, ti lascio, o cara (aus: Germanico in Germania) 00:10:49
5 Usignolo sventurato (aus: Siface) 00:05:12
6 C.H. Graun Misero pargoletto (aus: Demofoonte) 00:10:08
7 N.A. Porpora In braccio a mille furie (aus: Semiramide riconosciuta) 00:02:53
8 L. Leo Qual farfalla (aus: Zenobia in Palmira) 00:05:30
9 N.A. Porpora Nobil onda (aus: Adelaide) 00:04:56
10 C.H. Graun Deh, tu bel Dio d'amore ... Ov'è il mio bene? (aus: Adriano in Siria) 00:03:43
11 L. Vinci Chi temea Giove regnante (aus: Farnace) 00:06:16
12 A. Caldara Quel buon pastor son io (aus: La morte d'Abel figura di quella del nostro Redentore) 00:10:26
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Broschi Son qual nave (aus: Artaserse) 00:07:32
2 G.F. Händel Largo Ombra mai fu (aus: Xerxes) 00:03:30
3 G. Giacomelli Sposa, non mi conosci (aus: Merope) 00:10:11

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Cecilia Bartoli Mezzosopran
Il Giardino Armonico Orchester
Giovanni Antonini Dirigent
 
478 1521;0028947815211

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
OehmsClassics 2 CD OC 594
Hyperion 1 CD 67469
Warner Bros 1 CD 3984261242
Volodos plays Brahms

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc