Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Sergej Prokofjew 125. Geburtstag

23.04.16 (* vor 127 Jahren † vor 65 Jahren)

* 1891

23

April

Am 23. April 2016 jährt sich der Geburtstag des russischen Komponisten Sergei Prokofjew zum 125. Mal. Prokofjew war ein musikalisch früh- und hochbegabtes Kind. Mit vier Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht von seiner Mutter, mit fünf Jahren schrieb er seine ersten Kompositionen. Den ersten Kompositionsunterricht erhielt er 1902/1903 von Reinhold Glière. Auf Anraten von Alexander Glasunow begann er 1904 als 13jähriger, am Konservatorium in Sankt Petersburg Komposition, Klavier und Dirigieren zu studieren, u.a. bei Nikolai Rimsky-Korssakoff und Anatoli Liadow. Ab 1908 trat er als Pianist und Komponist in der Öffentlichkeit in Erscheinung. 1916/1917 komponierte er seine berühmt gewordene Symphonie classique op. 25. Infolge der Oktoberrevolution verließ er 1918 Russland, lebte in Japan und abwechselnd in den USA und in Europa. 1936 ließ er sich endgültig wieder in Moskau nieder. Viele seiner Werke entstanden hier. 1945 zog er sich bei einem Sturz eine schwere Gehirnerschütterung zu. Trotz der seitdem zunehmenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen blieb er bis zu seinem Tod unermüdlich tätig. Prokofjew starb am 5. März 1953 in Moskau. Er ist einer der bedeutendsten russischen Komponisten. Sein vielseitiges Schaffen umfasst alle Gattungen. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen neben der Symphonie classique seine Ballette Romeo und Julia (1940) und Aschenbrödel (1945), das musikalische Märchen Peter und der Wolf (1936) sowie seine Opern Die Liebe zu den drei Orangen (1925), Der Spieler (1926), Der feurige Engel (1928) und Krieg und Frieden (1941-1955).

Sergej Prokofjew – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2012

CD der Woche am 03.09.2012

Jan van Gilse: Sinfonie Nr. 3 (Elevation)

cpo 1 CD 777 518-2

Bestellen bei jpc

Wenn heute jemand einer Sinfonie den Beinamen „Erhebung“ gäbe, müßte er zweifellos mit einer Dauerobservation des Verfassungsschutzes rechnen. Vor hundert Jahren hingegen konnte man noch davon ausgehen, dass der Titel in eine andere Richtung zielte: Es war die Zeit der riesigen Offenbarungen, der [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc