Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Günter Bialas 20. Todestag


† 1995

8

Juli


* vor 112 Jahren
† vor 24 Jahren
08.07.15

Günter Bialas, am 19. Juli 1907 im oberschlesischen Bielschowitz geboren, war ein deutscher Komponist und Hochschullehrer. Nach dem Schulabschluss begann er 1926 ein Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. Von 1927 bis 1931 studierte er Schulmusik an der Preußischen Akademie in Berlin und nahm Kompositionsunterricht bei Max Trapp. 1933 wurde er Studienrat in Breslau. Nach Kriegsende floh er mit seiner Frau, der Sängerin Gerda Specht, nach Bayern und wurde 1946 Leiter des Münchener Bach-Vereins. Von 1947 bis 1959 war er als Kompositionslehrer an der Nordwestdeutschen Musikakademie tätig und wechselte 1959 als Professor für Komposition an die Staatliche Hochschule für Musik in München, wo er bis 1972 unterrichtete. Von 1974 bis 1979 leitete er die Musikabteilung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Bialas schrieb sinfonische Musik, Kantaten und Lieder und setzte sich beständig mit den neuesten Kompositionstechniken auseinander. U.a. komponierte er eine Indianische Kantate nach Eingeborenentexten (1951), eine Serenata für Streichorchester (1955), ein Klavierkonzert (1946), das Oratorium Im Anfang (1961), das die Schöpfungsgeschichte in der deutschen Textfassung von Martin Buber zum Inhalt hat, die Choralmotette Da Pacem (1965) sowie zwei Opern (Hero und Leander, 1966 und Die Geschichte von Aucassin und Nicolette, 1969). Günter Bialas starb am 8. Juli 1995 im oberbayerischen Glonn, wo nach seinem Tod eine Straße nach ihm benannt wurde.

Günter Bialas – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019