Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

300. Geburtstag von Christoph Willibald Gluck

02.07.14 (* vor 303 Jahren † vor 230 Jahren)

* 1714

2

Juli

Die Musikwelt gedachte im Jahr 2014 des 300. Geburtstags von Christoph Willibald Gluck, der am 2. Juli 1714 in Erasbach (Oberpfalz) geboren wurde. Von seinem umfangreichen Schaffen, das mehr als 40 Oper umfasst, ist heute vor allem "Orfeo ed Euridice" auf der Bühne zu erleben. Über Stationen in Prag und Wien kam Gluck nach Mailand, wo 1741 gleich seine erste Oper "Artaserse" auf ein Librett des berühmten Pietro Metastasio ein großer Erfolg wurde und ihm den Auftrag für sieben weitere Opern einbrachte. Es folgten Aufenthalte in London und Dresden und erneut Wien, wo 1748 das Wiener Burgtheater mit seiner "Semiramide reconosciuta" eröffnet wurde. 1762 wurde "Orfeo ed Euridice" in Wien uraufgeführt, 1767 "Alceste" und 1770 "Paride ed Elena". Für Paris entstanden "Iphigénie en Aulide" sowie die französische Fassung von "Orfeo et Euridice" und "Alceste", die in der vom Komponisten eingerichteten musikalisch-szenischen Fassung die traditionelle französische Tragédie lyrique reformierten. 1779 erlebten seine Opern "Iphigénie en Tauride" und "Echo et Narcisse" in Paris nochmals einen triumphalen Erfolg. Am 15. November 1787 starb Gluck im Alter von 73 Jahren in Wien.

Christoph Willibald Gluck – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Wanderer
cpo 1 CD 777 478-2
OehmsClassics 1 CD OC 532
Noriko Ogawa plays Erik Satie
Charles Koechlin
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc