Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Jacobus Gallus 425. Todestag


† 1591

18

Juli


* vor 469 Jahren
† vor 428 Jahren
18.07.16

Jacobus Gallus war ein Komponist der Spätrenaissance. Er wurde am 3. Juli 1550 in Reifniz in Slowenien geboren. Sein slowenischer Geburtsname war ursprünglich wohl Jakob Petelin, zu deutsch „Hahn“. Daher ist er auch bekannt unter dem Namen Jacob Handl, vor allem aber unter dem lateinischen Namen Jacobus Gallus. Über sein Leben ist wenig bekannt. Er kam vermutlich zwischen 1564 bis 1566 nach Österreich in das Benediktinerstift Melk und war Chorknabe an der Klosterschule. Er reiste durch Böhmen, Mähren und Schlesien und war von 1580 bis 1585 Kapellmeister im Dienst des Bischofs von Olmütz. Ab 1586 bis zu seinem Tod war er Organist und Kantor von St. Johann am Ufer in Prag. Gallus komponierte sowohl geistliche als auch weltliche Werke mit Schwerpunkt auf der Kirchenmusik. Er war äußerst produktiv: über 500 Werke – Messen, Motetten, Passionen, sowie Madrigale – werden ihm zugeschrieben. Allein sein Hauptwerk, das „Opus musicum“ in sechs Bänden von 1587, eine Sammlung von Motetten für das gesamte Kirchenjahr, umfasst 374 Kompositionen. In seinen Kompositionen gelang es Gallus, niederländische und venezianische Einflüsse zu verbinden. Die 8-stimmige Motette O magnum mysterium aus dem 1. Band des Opus musicum zeigt mit ihrer Cori-Spezzati-Technik deutliche Einflüsse der venezianischen Mehrchörigkeit. In der 5-stimmigen Motette Mirabile mysterium beweist Gallus sein Können mit einer Chromatik im Stile eine Carlo Gesualdo. Die schlichte Motette Ecce quomodo moritur iustus benutzte später Georg Friedrich Händel als Vorlage für sein Funeral Anthem The Ways of Zion Do Mourn. Seine etwa 100 weltlichen Werke – Madrigale in italienischer, deutscher und sogar lateinischer Sprache – wurden in den Sammlungen Harmoniae morales (Prag 1589 und 1590) and Moralia (Nürnberg 1596) gedruckt. Jacobus Gallus starb am 18. Juli 1591 im Alter von nur 40 Jahren.


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019