Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Hans Hotter 110. Geburtstag


* 1909

19

Januar


* vor 110 Jahren
† vor 16 Jahren
19.01.19

Hans Hotter 110. Geburtstag

Hans Hotter / Decca

Bestellen bei jpc

Am 19. Januar 2019 wäre der Bassbariton Hans Hotter 110 Jahre alt geworden. Er studierte an der Mücnchner Hochschule für Musik wo er 1929 debütierte und war von 1932 bis 1934 am Deutschen Theater in Prag engagiert. Von 1934 bis 1937 war er Mitglied des Ensembles der Hambugschen Staatsoper und wurde dort zum Kammersänger ernannt. 1937 debütierte er an der Bayerischen Staatsoper, wo er in den folgenden Jahrzehnten nahezu alle Heldenbaritonrollen gesungen hat. Er gehörte zu den führenden Sängerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und hat als Wagner-Sänger (Wotan, Gurnemanz, Amfortas, Holländer, Hans Sachs) und Strauss-Uraufführungssänger (Friedenstag, Capriccio und Die Liebe der Danae) Interpretationsgeschichte geschrieben. Noch als über 90jähriger stand er als Schigolch (Lulu) und Sprecher in Mozarts Zauberflöte auf der Bühne, war lange Zeit ein gefragter Pädagoge und arbeitete sich auch als Regisseur. Als Wagner-Sänger war Hotter von 1952 bis 1966 regelmäßig in Bayreuth engagiert, trat an der New Yorker Met und an Londons Royal Opera House Covent Garden Opera auf, wo er auch Wagners Ring inszenierte. Seit 1970 war er Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper und seit 1997 Österreichischer Kammersänger. Hans Hotter starb am 6. Dezember 2003 im Alter von 94 Jahren in München. Sein künstlerisches Vermächtnis ist auf zahlreichen Tonträgern dokumentiert.

Hans Hotter – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Mai 2012

CD der Woche am 29.05.2012

J. Ockeghem • P. de la Rue

Challenge Classics 1 CD/SACD stereo/surround CC72541

Bestellen bei jpc

Die beiden Vertonungen des Requiems durch Johannes Ockeghem (ca.1410-1497) und Pierre de la Rue (ca. 1460-1518) sind die frühesten erhalten gebliebenen polyphonen Requiemkompositionen. Mehrstimmige Vokalmusik zu Gedächtnisgottesdiensten für Verstorbene ist erst aus dem 15. Jahrhundert bekannt, 300 [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc