Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Willi Domgraf-Fassbaender 40. Todestag


† 1978

13

Februar


* vor 122 Jahren
† vor 41 Jahren
13.02.18

Vor vierzig Jahren ist der Vater der berühmten Mezzosopranistin Brigitte Fassbaender, Willi Domgraf-Fassbaender, gestorben. Er galt mit seiner wunderbar geschmeidigen Stimme und seiner exzellenten Technik als einer der besten lyrischen Baritone der Zeit zwischen den Weltkriegen. Geboren wurde er am 19. Februar 1897 in Aachen als Willi Fassbaender. Den Doppelnamen „Domgraf-Fassbaender“ legte er sich während seiner Zeit in Stuttgart zu, um die häufigen Verwechslungen mit seinem Kollegen Wilhelm Fassbinder zu vermeiden. Nach seinem Studium in Aachen, Berlin und Mailand debütierte er 1922 am Stadttheater Aachen als Graf Almaviva in Mozarts Die Hochzeit des Figaro. Esfolgten Engagements in Berlin (1923-1925), in Düsseldorf (1925-1927) und in Stuttgart (1927-1930). Von 1930 bis 1948 sang er regelmäßig an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin und machte sich in dieser Zeit besonders als Mozart-Sänger einen Namen, vor allem in seiner Paraderolle des Figaro in Mozarts Oper. Nach dem Krieg ließ sich Domgraf-Fassbaender in Nürnberg nieder. Dort betreute er u.a. die Städtischen Bühnen als Oberspielleiter und wirkte ab 1954 als Professor am Meistersinger-Konservatorium. Er war ein gefragter und erfolgreicher Gesangspädagoge. Seine bedeutendsten Schülerinnen waren Rita Streich sowie seine Tochter Brigitte Fassbaender. Willi Domgraf-Fassbaender starb am 13. Februar 1968 in Nürnberg. Sein Vermächtnis ist auf zahlreichen Schallplatteneinspielungen überliefert, die zum Teil auch als CD-Wiederveröffentlichungen erschienen sind.

Willi Domgraf-Fassbaender – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Juli 2014

CD der Woche am 07.07.2014

Christoph Graupner

Bass Cantatas

Christoph Graupner

Bestellen bei jpc

Was wäre, wenn? Solche geistigen Spiele sind zwar unnütz, doch verlockend. Was also wäre, wenn Christoph Graupner mit Einwilligung seines Dienstherrn, des Landgrafen Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt, 1722 als Thomaskantor nach Leipzig gegangen wäre. Graupner, ein ehemaliger Thomasschüler, konnte [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc