Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

James Galway 75. Geburtstag

08.12.14

* 1939

8

Dezember

Am 8. Dezember 2014 feierte der 1939 in Belfast geborene Flötist James Galway seinen 75. Geburtstag. Er studierte von 1956-1959 am Royal College of Music und an der Guildhall School of Music, anschließend konnte sich durch ein Stipendium bei Gaston Crunelle und Pierre Rampal in Paris perfektionieren. Nach Engagements in verschiedenen englischen Orchestern holt ihn Herbert von Karajan1969 zu den Berliner Philharmonikern. 1975 beginnt seine Solokarriere, die ihn zu einem der bekanntesten Flötisten der kommenden Jahrzehnte macht. Dabei bereichern nicht nur zahlreiche Bearbeitungen und Arrangements sein riesiges Repertoire, sondern auch neue Orignialkompositionen, die ihm namhafte Komponisten widmeten. Er trat in einer eigenen TV-Serie im britischen Fernsehen auf, in der er Pop- und Klassik verband und unterrichtgete an der Eastman School of Music.

Anfang 2010 unternimmt James Galway eine große Geburtstags-Tournee, die am 16. Januar in Frankreich beginnt und anschließend nach Schweden, Deutschland, die USA, Italien, Israel und durch Großbritannien führt, wo sie am 22. März 2010 in Birmingham endet.

Mit Recht ist James Galway stolz auf seinen Beitrag zur Erweiterung des Flötenrepertoires: „In meinem Auftrag entstanden einige der größten Flötenkonzerte des späten 20. Jahrhunderts. Hörens Sie sich das Konzert von Liebermann an, dann verstehen Sie, was ich meine“, sagt er. Ebenso könnte er Werke von Corigliano, Arnold, Rodrigo, Thea Musgrave und vieler anderer nennen. Sein umfangreiches Schaffen ist auf zahlreichen CDs dokumentiert (RCA, DG u.a.).

James Galway – CD-Einspielungen


→ Alle Porträts


Empfehlung vom November 2013

CD der Woche am 11.11.2013

Am Samowar

Tango-Geschichten aus Russland

Am Samowar

Bestellen bei jpc

Die allzu bekannte Verführungswirkung des Tango ist sein wirtschaftliches Alleinstellungsmerkmal, gleichzeitig aber auch seine größte Gefahr: Der alles beherrschende Effekt des klassischen Tangorhythmus (des 4/8-Taktes) und die stolzen, gezackten melodischen, harmonischen und instrumentalen [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc