Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Ruggero Raimondi 75. Geburtstag


* 1941

3

Oktober


* vor 79 Jahren
03.10.16

Seit mehr als 30 Jahren ist er international einer der größten seines Faches: der italienische Bassbariton Ruggero Raimondi. Insbesondere als Mozart- und Verdi-Sänger feierte er viele Bühnenerfolge und verkörperte zahlreiche Rollen in Opernverfilmungen: als Don Giovanni unter der Regie Joseph Loseys, als Escamillo (Carmen) unter Francesco Rosi, als Boris Godunow unter Andrzej Żuławski, als Scarpia (Tosca) unter Benoît Jacquot u.a. Er wurde am 3. Oktober 1941 in Bologna geboren, studierte in Mailand und Rom und debütierte 1964 in Spoleto als Colline in La Bohème. Es folgte eine äußerst erfolgreiche Karriere auf allen bedeutenden Bühnen Europas und weltweit: 1965 bis 1968 trat er in Venedig am Teatro La Fenice auf, 1968 debütierte er als Timur in Turandot an der Mailänder Scala, 1969 als Don Giovanni in Glyndebourne und 1970 als Silva in Ernani an der Metropolitan Opera. 1972 war er erstmals am Royal Opera House in London zu erleben als Fiesco in Verdis Simon Boccanegra, an der Pariser Opéra Garnier gab er 1975 sein Debüt als Procida in Verdis I Vespri Siciliani. Bei den Salzburger Festspielen debütierte er 1980 als König in Aida. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Scala sang er den Philipp in Don Carlo unter dem Dirigat von Claudio Abbado. 1986 führte er zum ersten Mal Regie in einer Produktion von Mozarts Don Giovanni. 1992 sang er den Scarpia in Tosca an den Originalschauplätzen in Rom in einer Liveübertragung in 107 Länder; diese Produktion wurde mit 3 Emmys ausgezeichnet und erreichte weltweit eine Milliarde Fernsehzuschauer. In diesem Jahr 2016 feiert der Opernstar seinen 75. Geburtstag: Herzlichen Grlückwunsch!

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Januar 2014

CD der Woche am 13.01.2014

Maurice Ravel Orchestral Works Vol. 1

Maurice Ravel<br />Orchestral Works Vol. 1

Bestellen bei jpc

In jüngster Zeit gerate ich des öfteren an Neuproduktionen des sogenannten Standardrepertoires, die mich – um es mit aller gebotenen Vorsicht und Zurückhaltung zu sagen – auf eine gewisse Umkehr im generellen musikalischen Denken hoffen lassen. Immer wieder gibt es Aufnahmen, die nicht nach [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc