Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Rudolf Serkin 25. Todestag


† 1991

8

Mai


* vor 116 Jahren
† vor 28 Jahren
08.05.16

Rudolf Serkin ist eine der großen Pianistenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 28. März 1903 in Eger (Böhmen) geboren. Schon als Fünfjähriger galt er als Wunderkind. Sein Talent konnte er unter seinem prägendsten Lehrer Arnold Schönberg voll entwickeln und debütierte 1915 mit den Wiener Philharmonikern in Wien mit Mendelssohns Klavierkonzert g-Moll. Mit 17 Jahren lernte er den Geiger Adolf Busch kennen, eine Begegnung, die seine weitere Entwicklung entscheidend beeinflussen sollte. Zusammen mit dessen Bruder Hermann Busch spielte Serkin regelmäßig Kammermusik. 1933 wandern die Buschs und Serkin wegen des aufkommenden Nationalsozialismus in die Schweiz aus, im gleichen Jahr debütiert Serkin in den USA. Dort wird er 1934 und 1936 von Arturo Toscanini engagiert. 1939 lässt sich Serkin schließlich in den Vereinigten Staaten nieder und nimmt die amerikanische Staatsbürgerschaft an. 1950 wird er von Pablo Casals zur Eröffnung der ersten Festspiele in Prades eingeladen. Er gründet das Marlboro Festival samt Musikschule zusammen mit Adolf Busch, der seit 1935 sein Schwiegervater ist. Ab 1939 unterrichtet er am Curtis Institute of Philadelphia und übernimmt von 1968 bis 1977 die Leitung des Instituts. Unter Claudio Abbado nahm Serkin Anfang der achtziger Jahre in London einen Zyklus der Klavierkonzerte Mozarts auf, der jedoch unvollendet blieb. Serkin war nie an Virtuosität interessiert. Aus diesem Grunde spielte er so gut wie keine Werke von Franz Liszt. Bohuslav Martinu widmete ihm seine Sonate für Klavier, die Serkin 1957 uraufführte. Serkin gilt als „Poet“ unter den Pianisten. Er starb am 9. Dezember 1991 in Guilford, Vermont, USA.

Rudolf Serkin – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019