Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Heinrich Schiff 65. Geburtstag


* 1951

18

November


* vor 68 Jahren
† vor 3 Jahren
18.11.16

Am 18. November feiert der österreichische Cellist und Dirigent Heinrich Schiff seinen 65. Geburtstag. Geboren wurde er 1951 in Gmunden in eine musikalische Familie: Die Eltern waren beide Komponisten, seine Mutter Helga war die Enkelin Hugo Riemanns. Zunächst erhielt er mit sechs Jahren Klavierunterricht, Cello lernte er mit zehn Jahren an der Musikschule in Linz. Er studierte in Wien, später bei André Navarra in Detmold. 1971 gab er seine Debüts als Solist in Wien und London. Seitdem arbeitete Heinrich Schiff mit vielen Orchestern und Dirigenten in Europa, den USA und Japan zusammen. 1986 trat er auch erstmals als Dirigent auf. Zahlreiche Komponisten schrieben Werke für ihn, die er auch uraufführte (u.a. Hans Werner Henze: Capriccio 1983, Sieben Liebeslieder 1986, Wilhelm Killmayer: Sostenuto 1984, Phantasien für Violoncello und Klavier 1989). Seine Einspielungen des gesamten wichtigen Cello-Repertoires wurden vielfach mit Preisen bedacht (Deutscher Schallplattenpreis für das Doppelkonzert von Brahms mit Frank Peter Zimmermann, Grand Prix du Disque für die Solosuiten von Bach und für die beiden Cellokonzerte von Schostakowitsch). Als Hochschullehrer lehrte er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, an der Universität Basel, am Mozarteum in Salzburg sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Ab 1990 war er erster Gastdirigent des Bruckner Orchesters Linz. Von 2006 bis 2009 leitete er die Musiktage Mondsee. Im Frühjahr 2012 beendete er offiziell seine Solistenkarriere als Cellist. Zum Geburtstag herzlichen Glückwunsch und alles Gute!

Heinrich Schiff – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019