Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Uwe Gronostay 10. Todestag


† 2008

29

November


* vor 80 Jahren
† vor 11 Jahren
29.11.18

Vor zehn Jahren, am 29. November 2008, ist der langjährige Künstlerische Leiter des Philharmonischen Chores Berlin Uwe Gronostay in Berlin verstorben. Gronostay gehörte zu den führenden Chorerziehern und -dirigenten unserer Zeit. Zum Kirchenmusiker ausgebildet, begann er seine künstlerische Laufbahn als Kantor in Bremen. Von 1972 bis 1986 war er Direktor des RIAS-Kammerchores in Berlin. Gleichzeitig übernahm er 1982 die Leitung des Philharmonischen Chores Berlin, die er zwanzig Jahre lang bis zum Jahre 2002 beibehielt. Von 1988 bis 1997 war er auch Artistic Director und Chefdirigent des Niederländischen Kammerchores in Amsterdam. Über 50 Schallplatten, preisgekrönte CDs, Rundfunk- und TV-Produktionen, verbunden mit einer langen Liste von Ur- und Erstaufführungen, dokumentieren sein künstlerisches Schaffen. Neben seiner eigenen dirigentischen Arbeit war Uwe Gronostay ein begehrter Partner der großen Dirigenten unserer Zeit, wie von Karajan, Abbado, Ozawa, Mehta, Chailly, Muti, Boulez usw., die ihm bevorzugt die Vorbereitung ihrer Chorkonzerte anvertrauten. Ein besonderes Verdienst Gronostays liegt in der Ausbildung des Sängernachwuchses, zu deren Zweck er den Studiengang Rundfunk-/Konzertchor an der heutigen Universität der Künste gegründet hat. Seine Hochschullaufbahn als Professor für Chorleitung führte ihn von Berlin aus von 1986 bis 1989 nach Frankfurt am Main als Nachfolger von Helmuth Rilling und von 1989 bis 2003 wieder zurück nach Berlin an die Universität der Künste, von wo aus er seine immensen künstlerischen Erfahrungen weitergab. Im Januar 2008 wurde er zum Ersten Ehrendirigenten des RIAS-Kammerchores ernannt. 1997 war er zum Ritter des Ordens Oranje Nassau durch Königin Beatrix geschlagen worden, 1999 war ihm das Bundesverdienstkreuzes durch den ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau verliehen worden.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019