Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Quatuor Danel feiert 25jähriges Bestehen


 

9

Juni


* vor 2019 Jahren
09.06.16

Das Quatuor Danel mit Marc Danel (Violine), Gilles Millet (Violine), Vlad Bogdanas (Viola) und Yovan Markovitch (Violoncello) wurde 1991 gegründet und hat sich schon bald an die Spitze der internationalen Musik-Szene gespielt. Das Quartett wurde von der Kritik für seine Interpretationen der Streichquartett-Zyklen von Haydn, Beethoven, Schubert, Schostakowitsch, Bartók und Weinberg gelobt und für seinen lebendigen und frischen Blick auf das Werk bedeutender zeitgenössischer Komponisten wie Rihm, Lachenmann, Gubaidulina, Harvey, Dusapin und den Vertretern der jüngeren Generation wie Jörg Widmann und Bruno Mantovani . Russische Komponisten haben einen besonderen Platz im künstlerischen Leben des Quatuor Danels. Das Quartett spielte die Streichquartette von Schostakowitsch im Konzert und bei Festivals und nahme den kompletten Zyklus für Fuga Libera im Jahr 2005 auf. In den vergangenen Jahren hat das Quatuor Danel das bis dato beinahe unbekannte Quartett-Werk von Mieczysław Weinberg, einem vernachlässigten Zeitgenossen Schostakowitschs aufgenommen, und 2014 in Heidelberg diese 17 Quartette erstmals in Deutschland in einem dreitägigen Zyklus aufgeführt. Lehr- und Meisterkurse sind ein weiterer wichtiger Teil ihrer Aktivitäten. Das Quartett hält seit 2005 eine Residenz an der Universität Manchester und ist in enger Zusammenarbeit nicht nur mit den Studenten, sondern auch mit den Wissenschaftlern Barry Cooper, David Fallows und David Fanning.

Quatuor Danel – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019