Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Maria Cebotari 70. Todestag


† 1949

9

Juni


* vor 109 Jahren
† vor 70 Jahren
09.06.19

Maria Cebotari 70. Todestag

Maria Cebotari / Pre

Bestellen bei jpc

Vor 70 Jahren, am 9. Juni 1949, starb die rumänische Opernsängerin Maria Cebotari in Wien. Sie wurde nur neununddreißig Jahre alt. Sie sang an der Seite berühmter Sänger ihrer Zeit wie dem dänischen Tenor Helge Rosvaenge, dem Bariton Willi Domgraf-Fassbaender und Heinrich Schlusnus und feierte in Berlin, Dresden und Wien große Erfolge als Interpretin der großen Frauenrollen in den Opern von Mozart, Strauss, Verdi und Puccini. Geboren wurde sie am 10. Februar 1910 in Chișinău (Bessarabien, Russisches Kaiserreich). Ihre musikalische Grundausbildung erhielt sie am Konservatorium ihrer Geburtsstadt. Der Schauspieler Graf Alexander Wyrubow engagierte sie an das Moskauer Künstlertheater. Sie heiratete ihn und kam mit ihm 1928 nach Paris. 1929 ging sie zum Gesangsstudium nach Berlin und debütierte 1931 an der Staatsoper Dresden als Mimi in Puccinis La Bohème. Noch im selben Jahr verpflichtete Bruno Walter sie für die Salzburger Festspiele. In Dresden sang sie auch die Titelrolle bei der Uraufführung der Oper Die schweigsame Frau von Richard Strauss. 1934 wurde sie zur Kammersängerin ernannt. 1936 wechselte Maria Cebotari nach Berlin und schließlich 1946 an die Wiener Staatsoper. 1948 trat sie zum letzten Mal bei den Salzburger Festspielen auf. 1933 wirkte sie erstmals in einem Film mit (Mädchen in Weiß), neun weitere Filme folgten, u.a. an der Seite von Benjamino Gigli. Noch kurz vor ihrem Tod wechselte sie ins hochdramatische Fach mit Rollen wie Turandot (Puccini) und Salome (Strauss). Sie starb an einem Leberkrebsleiden und hinterließ zwei Kinder aus zweiter Ehe mit dem Schauspieler Gustav Diessl. Nach ihrem Tod adoptierte das Künstlerehepaar Clifford Curzon und Lucille Wallace-Curzon die Kinder. In Dresden, Wien und Salzburg ist jeweils eine Straße nach Maria Cebotari benannt. Ihr Wirken ist auf Preiser Records, Koch-Schwann, Odeon und Orfeo dokumentiert.

Maria Cebotari – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 08.09.2014

L' Amour

Juan Diego Flórez

L’ Amour

Bestellen bei jpc

Ein prächtiger Tenor: hochbegabt, von feinster Kultur und Musikalität, fabelhaft in der Beherrschung seiner gesanglichen Kunst, dazu ein sympathischer, hübscher Kerl, somit ein Goldschatz für jede Opernbühne und jedes Konzertpodium. Gemeint ist Juan Diego Flórez, der sich diesmal mit einem rein [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019