Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Ulf Schirmer

Dirigent

Diskograpie (32)

Joseph Beer

Polnische Hochzeit

cpo 555 059-2

2 CD • 1h 41min • 2015

31.10.20168 8 8

Der Name des Komponisten Joseph Beer war mir bis dato kein Begriff, ebenso wenig der Operettentitel "Polnische Hochzeit". Auch in den geradezu enzyklopädisch ausführlichen Standardwerken zum Genre von Volker Klotz und Albert Gier fand ich keinen Hinweis. [...]

»zur Besprechung«

Walter Braunfels

Quintet for String Orchestra op. 63a, Sinfonia Concertante op. 68

cpo 777 579-2

1 CD • 70min • 2007, 2009

13.08.20189 10 10

Die Diskographie der Kompositionen von Walter Braunfels ist im Laufe des letzten Jahrzehnts höchst erfreulich vermehrt worden. Es scheint sich unter Musikern herumgesprochen zu haben, welche Fundgrube großartiger Musik das Schaffen dieses Komponisten darstellt [...]

»zur Besprechung«

Leo Fall

Die Dollarprinzessin

cpo 777 906-2

2 CD • 2h 02min • 2012

02.09.20198 8 8

„Amerika gib Acht, es kracht!“ – vom Clash der Kulturen handelt die 1907 im Theater an der Wien uraufgeführte Operette „Die Dollarprinzessin“, die bald darauf auch am Broadway Furore machte. Europäer auf der Jagd nach Glück und dem großen Geld mischen die neue Welt auf [...]

»zur Besprechung«

Lucio Gallo From Mozart to Wagner

SoloVoce 8553198

1 CD • 60min • 2009

17.06.20109 9 9

Der italienische Bariton Lucio Gallo ist seit mehr als zwei Jahrzehnten ein regelmäßiger Gast auf den deutschsprachigen Bühnen, ja man kann sagen, dass er hier noch häufiger zum Einsatz kommt als in seiner Heimat. Das liegt wohl an seiner besonderen Stellung innerhalb der gegenwärtigen Opernszene. [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 454-2

1 CD • 63min • 2010

24.04.20128 8 8

Den „Mozart des Neckartales" nannte man den einem alten alemannischen Rittergeschlecht entstammenden Ernst von Gemmingen, der 1759 in Celle geboren wurde und bis zur Auflösung der Reichsritterschaft 1806 als letzter Ritterdirektor des Kantons Kraichgau fungierte. Die Familienchronik bescheinigt ihm [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 866-2

1 CD • 68min • 2014, 2015

24.12.20159 9 9

In der Bibliothek des würdigen Gemäuers wurden exakt einhundertachtzig Jahre nach dem Verscheiden des württembergischen Rittersmannes die autographen Partituren vierer Violinkonzerte aufgefunden, deren Gesamtaufnahme Kolja Lessing und das Münchner Rundfunkorchester unter Ulf Schirmer jetzt mit der zweiten CD der Miniserie als abgeschlossen bezeichnen dürfen.

»zur Besprechung«

Paul Graener

Orchestral Works IV

cpo 777 965-2

1 CD • 56min • 2014

25.02.20199 9 9

Da sich Paul Graener allzu sehr im Rahmen der NS-Kulturpolitik, u. a. als Vizepräsident der Reichsmusikkammer, engagiert hatte, verschwand sein Schaffen nach dem 2. Weltkrieg – von gelegentlichen Aufführungen seiner Morgenstern-Vertonungen abgesehen – weitestgehend in der Versenkung [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 510-2

2 CD • 1h 30min • 2008

04.01.20118 8 8

Wenn man diese seltsam wabernde Musik hört, mag einem die Warnung des Kritikers Eduard Hanslick in den Sinn kommen: Wer dem großen Richard Wagner auf seinem Höhenweg folgen will und dazu nicht die nötige Ausrüstung besitzt, der stürzt ab und bricht sich das Genick. [...]

»zur Besprechung«

Ernst Krenek Violinkonzert • Orgelkonzert

Orfeo C 076 001 A

1 CD • 73min • 1983/90

01.01.200110 10 10

Im Rahmen der Reihe Musica Rediviva veröffentlicht Orfeo hier zwei ORF-Produktionen von 1983 (op. 235, unter Zagrosek) und 1990 (unter Schirmer) und schließt mit diesen drei Hauptwerken einen kleinen Teil der nach wie vor gigantischen diskographischen Lücke im Schaffen Ernst Kreneks: das 1953 für [...]

»zur Besprechung«

Franz Lehár

Giuditta

cpo 777 749-2

2 CD • 2h 23min • 2012

19.05.20168 8 8

Sein Leben lang hat Franz Lehár davon geträumt, ein Werk an der Wiener Staatsoper herauszubringen. Erst mit seiner letzten Operette Giuditta, der er – nicht ganz zutreffend – die Gattungsbezeichnung „Musikalische Komödie“ gab, ging sein Wunsch in Erfüllung. [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 330-2

2 CD • 1h 46min • 2008

13.08.20098 10 9

Vielleicht sind wir etwas nüchterner und realistischer geworden als dies zu Zeiten unserer empfindlichen Vorfahren der Fall war: kein ernstzunehmender Mensch wird sich heute darüber empören, dass Franz Schubert im Dreimäderlhaus und der Dichterfürst Goethe in Friederike als Operettentenöre [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 680-2

2 CD • 2h 03min • 2010

06.08.20138 8 8

ÑEin Werk, das gerne eine Oper sein will und es sich dennoch mit dem Operettenpublikum nicht verderben will.“ So urteilte die „Neue Freie Presse“ über Franz Lehárs Operette Das Fürstenkind, die am 7. Oktober 1909 im Wiener Johann-Strauß-Theater ihre Uraufführung erlebte. Der alte Kritikerspruch [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 303-2

2 CD • 2h 34min • 2006

16.10.20077 8 7

Franz Lehár und Giacomo Puccini waren so gut befreundet, wie Kollegen befreundet sein können. Jeder bewunderte die Arbeit des anderen. Puccini hätte gerne eine Operette komponiert wie Lehár, mit La Rondine ist es ihm aber nur zur Hälfte gelungen. Lehárs Ehrgeiz ging immer schon zur großen Oper. Und [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 699-2

2 CD • 1h 57min • 2009

30.03.20158 8 8

Mit Paganini (1925) beginnt die letzte Phase im Operettenschaffen von Franz Lehár, die gekennzeichnet ist von opernhaftem Pathos und dabei oft gefährlich in die Bereiche der Larmoyanz abrutscht. Statt des bis dahin genreüblichen Happy Ends war fortan Entsagung angesagt: Der Zarewitsch, Das Land des Lächelns und schließlich Giuditta überboten sich im ausgekosteten Herzschmerz. [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 523-2

2 CD • 2h 03min • 2009

03.05.20107 8 7

„Kotzenswürdigeres hat es nie in einem Theaterraum gegeben“, notierte der strenge Karl Kraus, nachdem er in einer Aufführung des Zarewitsch die sechste Wiederholung der Arie Willst du, gesungen von Richard Tauber, über sich ergehen lassen musste. Mehr noch als die Musik dürfte ihn dabei die Show [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

cpo 777 055-2

1 CD • 77min • 2004

21.03.20066 8 7

Liebste, glaub‘ an mich und der Titelschlager Schön ist die Welt – das sind die bekanntesten Nummern aus dieser Operette, die zwar nicht zu den erfolgreichsten, wohl aber zu den anspruchsvollsten, zugleich auch merkwürdigsten Schöpfungen Lehárs zählt. Struktur und Handlung des Stücks verbleiben [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 710-2

2 CD • 2h 17min • 2011

30.08.20138 8 10

Nein, von gemütlichem Biedermeier, das man gemeinhin mit Lortzings Spielopern assoziiert, kann in seiner Regina nicht die Rede sein! Wenn der Vorhang aufgeht, sieht man rauchende Fabrikschlote und eine Gruppe aufgebrachter Arbeiter, die im Chor brüllen: „Beschlossen ist’s. Zu Ende sei die [...]

»zur Besprechung«

Profil PH04037

3 CD • 3h 12min • 2000, 2002

18.09.20068 7 6

Im gegenwärtigen Konzertbetrieb sind die oratorischen Werke des Schweizer Komponisten Frank Martin (1890–1974) noch erstaunlich präsent. In diesem dreiteiligen CD-Set präsentiert die Edition Günter Hänssler in Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk drei der bekanntesten Sakralwerke Martins: das [...]

»zur Besprechung«

Koch-Schwann 3-6590-2

2 CD • 2h 11min • 1999

01.10.20008 6 7

1957 hatte Bohuslav Martinu die Partitur seiner "griechischen" Oper vollendet, die Uraufführung war für die Covent Garden Opera London in Aussicht gestellt. Es war vor allem der Dirigent Rafael Kubelik, der sich energisch für die Annahme des Stücks einsetzte. Doch das Vorhaben scheiterte am [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 463-2

1 CD • 74min • 2009

13.09.20109 9 9

Die beiden Konzerte für zwei Klaviere und Orchester von Felix Mendelssohn Bartholdy gehören zu den Langzeitverschollenen, sozusagen zu den instrumentalen U-Booten für eine lange Wegstrecke des Untergetauchtseins und der Vergessenheit. Willkommen geheißen, akklamiert in den ersten Momenten ihres [...]

»zur Besprechung«

Mon cher cousin

OehmsClassics OC 714

1 CD • 60min • 2007

05.09.20086 7 6

Diese CD zum Augsburger Mozartfest 2008 mag auf den ersten Blick wie eine Annäherung an Wolfgang Amadeus Mozart erscheinen. Bei näherem Hinsehen (und Hinhören) kann man das um das Divertimento D-Dur KV 136 gruppierte Programm aber ebenso gut als eine Verbeugung vor Mozarts Cousine Maria Anna [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 317-2

2 CD • 2h 26min • 2007

10.11.20087 8 7

Es ist nicht bekannt, ob Verdi Nicolais Lustige Weiber von Windsor gekannt hat. Die Oper erschien zur Zeit der Arbeit am Falstaff erstmalig auf italienischen Spielplänen. Dennoch sind die Wege der beiden Komponisten auf merkwürdige Weise miteinander verbunden. Beide begannen ihre Laufbahn als [...]

»zur Besprechung«

Nordic Autumn Orchestral Songs

cpo 777 262-2

1 CD • 57min • 2006

22.05.20088 8 8

Da sich finnische Künstler, die auf den internationalen Podien und Opernbühnen eine immer mehr herausragende Rolle spielen, in der Regel auch als Herolde ihrer nationalen Musik verstehen, haben wir Resteuropäer unterdessen gelernt, dass diese nicht nur aus den weltweit anerkannten Werken von Jean [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 656-2

1 CD • 73min • 2010

29.08.20118 8 8

Monteverdi war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zwar kein Unbekannter, aber er wurde grundsätzlich in Bearbeitungen gespielt, die den Hörgewohnheiten eines am klassischen und romantischen Repertoire orientierten Publikums entgegenkamen. In Frankreich hatte Vincent d’Indy 1905 den Orfeo [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 373-2

1 CD • 63min • 2007

22.05.200910 9 9

Zu sagen, daß Max Reger zu den Top Ten oder auch nur dem vornehmsten halben Hundert an Komponisten gehörte, die ich gern auf der sprichwörtlichen „einsamen Insel“ um mich hätte – das wäre glatt gelogen. Für den Urwald des immerwährenden, schier zwanghaften Kontrapunktisierens, die selbst in [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 736-2

1 CD • 61min • 2011

18.10.20129 9 9

Nach der hoch gelobten Gesamteinspielung der Violinsonaten von Max Reger nimmt sich der schwedische Geiger Ulf Wallin nun des Regerschen „Riesenbabys" an – oder auch des „Monstrums", wie der Komponist sein fast einstündiges Violinkonzert selbst beschrieb. Reger trat damit in die Fußstapfen der [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 920-2

2 CD • 1h 29min • 2014

30.01.20158 8 8

Das einaktige Singgedicht Feuersnot, sein zweites Bühnenwerk, war für Richard Strauss in doppelter Hinsicht eine Art Befreiungsschlag: eine Abrechnung mit seiner Heimatstadt München, von der er sich schlecht behandelt fühlte, und eine Emanzipation von dem künstlerischen Übervater Richard Wagner. [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 901-2

2 CD • 2h 16min • 2011

11.08.20148 8 8

Strauss habe „eine so fürchterliche Tendenz zum Trivialen, Kitschigen in sich“, beklagte sich Hugo von Hofmannsthal während der Arbeit am Rosenkavalier bei seinem Freund Harry Graf Kessler. Als der Komponist Jahre später mit dem Wunsch an ihn herantrat, das Libretto zu der „realistischen [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 727-2

2 CD • 2h 23min • 2010

08.04.20158 8 9

Erst dreizehn Jahre alt war Carl Maria von Weber, als er mit seiner ersten Oper Das stumme Waldmädchen in Freiberg herauskam und Schiffbruch erlitt. Doch das Sujet ließ ihn offenbar nicht los. Zehn Jahre später (1810) brachte er eine, in Zusammenarbeit mit einem neuen Librettisten gründlich überarbeitete neue Fassung unter dem Titel Silvana auf die Bühne des Frankfurter Nationaltheaters. [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 739-2

2 CD • 1h 57min • 2011

18.05.20158 8 8

Heute begegnet man den Opern des Deutsch-Italieners Ermanno Wolf-Ferrari (1876-1948) kaum noch auf den deutschen Spielplänen, auf denen sie bis in die 1960er Jahre hinein einen festen Platz hatten. [...]

»zur Besprechung«

cpo 777 567-2

1 CD • 69min • 2008

01.11.20119 8 9

Die Musik des deutschen Italieners oder italienischen Deutschen Ermanno Wolf Ferrari erlebe ich seit jeher als eine Aufforderung zum vorübergehenden Umdenken: Die lyrische Idylle beherrscht die Szene, zarte Farben und Figuren beleben eine seltsam beschauliche Landschaft, jegliche Erwartung großer, [...]

»zur Besprechung«

Ermanno Wolf-Ferrari

Die vier Grobiane

cpo 555 140-2

2 CD • 2h 10min • 2014

13.01.20208 8 8

In Italien hatte der deutsch-italienische Venezianer Ermanno Wolf-Ferrari, der mit Taufnamen Hermann Friedrich Wolf hieß, lange Zeit einen sehr schweren Stand. Dagegen fand er in München, seiner Wahlheimat, nach Studien bei Josef Rheinberger ein aufgeschlossenes Publikum [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige