Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Otto Nicolai: Die lustigen Weiber von Windsor

cpo 2 CD 777 317-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 10.11.08

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 317-2

2 CD • 2h 26min • 2007

Es ist nicht bekannt, ob Verdi Nicolais Lustige Weiber von Windsor gekannt hat. Die Oper erschien zur Zeit der Arbeit am Falstaff erstmalig auf italienischen Spielplänen. Dennoch sind die Wege der beiden Komponisten auf merkwürdige Weise miteinander verbunden. Beide begannen ihre Laufbahn als Opernkomponisten im gleichen Jahr 1839 in Italien: Nicolai brachte in Triest seinen Erstling Enrico II. heraus, Verdi in Mailand seinen Oberto. Das Libretto zum Nabucco sollte ursprünglich Nicolai vertonen, der es aber ablehnte, während er wiederum ein anderes Opernbuch, Il Proscritto, akzeptierte, das zuvor von Verdi verschmäht worden war. Verdi hat den drei Jahre älteren Deutschen um mehr als ein halbes Jahrhundert überlebt, und der Zufall wollte es, daß auch er sein Lebenswerk mit einer Falstaff-Oper abschloß. Mittlerweile hat Verdis Alterswerk der „komisch-romantischen“ Oper seines einstmaligen Rivalen in den deutschen Spielplänen den Rang abgelaufen. Die Rundfunkanstalten müssen da immer wieder in die Bresche springen (und das gilt für die deutsche Spieloper überhaupt!). Erst vor fünf Jahren hat der WDR eine Aufnahme (ohne Dialoge!) produziert, die auch auf CD veröffentlicht wurde. Jetzt legt der BR nach. Die Sängerin der Frau Fluth, mittlerweile eine Berühmtheit, ist in beiden Fällen identisch. Juliane Banse ist gerade in einem Fachwechsel begriffen, hat vor kurzem in Innsbruck ein vielbeachtetes Rollendebüt als Tatjana gegeben. Sie klingt hier wie eine kleine Callas im Biedermeier-Kostüm. Die Rolle des dicken Ritters meistert der noch relativ junge und eher schlank klingende Alfred Reiter ohne Outrage mit sicherer Tiefe, Markus Eiche zeigt sich als Herr Fluth ein weiteres Mal als ein Nachwuchs-Bariton der Sonderklasse, und mit Ferdinand von Bothmer (Fenton), Annette Markert (Frau Reich) und Anna Korondi (Anna) läßt sich auch einiger Staat machen. Bemerkenswert, dass auch die Nebenrollen (Herr Reich, Junker Spärlich, Dr. Cajus) mit Sängern besetzt sind, die sonst das erste Fach singen und hier entsprechend punkten können. Sängerisch gibt es also nichts zu meckern, aber trotzdem reicht diese Neueinspielung nicht an Bernhard Klees Aufnahme (Berlin Classics, 1976) heran, die den lockeren Spielopernton mit einem romantischen Touch versieht. Ulf Schirmer agiert mit dem Münchner Rundfunkorchester wesentlich handfester, bajuwarischer: Die lustigen Weiber von Rosenheim.

Ekkehard Pluta [10.11.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 O. Nicolai Die lustigen Weiber von Windsor

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Juliane Banse Frau Fluth - Sopran
Anna Korondi Anna Reich - Sopran
Annette Markert Frau Reich - Mezzosopran
Ferdinand von Bothmer Fenton - Tenor
Maximilian Schmitt Junker Spärlich - Tenor
Markus Eiche Herr Fluth - Bariton
Alfred Reiter Sir John Falstaff - Baß
Christoph Stephinger Herr Reich - Baß
Michael Dries Dr. Cajus - Bariton
Chor des Bayerischen Rundfunks Chor
Münchner Rundfunkorchester Orchester
Ulf Schirmer Dirigent
 
777 317-2;0761203731725

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing