Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

George Enescu

* 19.08.1881 Botosani
† 04.05.1955 Paris

George Enescu ist der bedeutendste rumänische Komponist. Geboren am 19. August 1881 in Liveni, besuchte er bereits als Siebenjähriger das Konservatorium in Wien. 1894 Jahren lernte er Johannes Brahms kennen. Mit 14 Jahren ging er nach Paris, um bei Ambroise Thomas, Jules Massenet und Gabriel Fauré zu studieren. Prominente Mitschüler waren Maurice Ravel, Florent Schmitt und Charles Koechlin. Zunächst reiste er als Violinvirtuose durch Europa und gab Unterricht in Violine. Sein bedeutendster Schüler war Yehudi Menuhin. 1902 gründete mit Louis Fournier und Alfredo Casella ein Klaviertrio, 1904 das Enescu-Quartett. 1912 stiftete er einen Preis für rumänische Komponieren, 1914 leitete er die erste vollständige Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie in Rumänien, 1917 gründete er das George-Enescu-Sinfonieorchester in Iași und ab 1920 veranstaltete er Konzerte mit Werken rumänischer Komponisten. 1921 eröffnete er als Dirigent mit Lohengrin die Opera Națională București. Nach Bartóks Vorbild erforschte Enescu die rumänische Folklore, die sein kompositorisches Schaffen sehr stark prägte. Er selbst schrieb drei Sinfonien, zwei Rumänische Rhapsodien für Orchester, die Oper Oedipe sowie Kammermusik, Klavierwerke, Lieder und Chöre. Aus Protest gegen die kommunistische Regierung kehrte Enescu nach 1946 nicht mehrt nach Rumänien zurück. Er starb am 5. Mai 1955 in Paris.

Biographie Diskographie [25] Werke [36]

Biographie

1881
geboren in Botosani (Rumänien). Ersten Violinunterricht erhielt er im Alter von sieben Jahren.
1894
Studienaufenthalt in Paris. Kompositionsunterreicht bei Jules Massenet und Gabriel Fauré.
1902
Enescu bildet zusammen mit Alfred Casella und Pierre Fournier ein Klaviertrio.
1903
UA der Rumänischen Rhapsodien Nr. 1 und 2 in Bukarest.
1904
Gründung des Enescu Quartetts in Paris. Neben seiner aktiven musikalischen Laufbahn als Geiger und Dirigent engagiert er sich auch intensiv für Musikleben seiner Heimat. Er organisiert Konzerte und Opernaufführungen in Rumänien und fördert den musikalischen Nachwuchs.
1912
Stiftung des Enescu-Preises.
Bechsteinkonzert
1936
UA der einzigen Oper des Komponisten: Oedipe.
1914
Enescu leitet die erste vollständige Aufführung von Beethovens 9. Sinfonie in Rumänien.
1921
Unter seiner Leitung wird mit Wagners Lohengin die Nationaloper Bukarest eröffnet.
1946
Nach einer Konzertreise durch die USA kehrt Enescu als Protest gegen die kommunistische Regierung nicht mehr nach Rumänien zurück, sondern lebt bis zu seinem Lebensende in Paris.
1955
Am 4. Mai stirbt der Komponist in Paris und wird auf dem Friedhof "Père Lachaise" beigesetzt.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc