Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Pablo Aguirre

argent. Komponist

* 1961 Buenos Aires

Biographie Diskographie [1] Werke [1]

Biographie

1961
Pablo Aguirre wurde 1961 in Buenos Aires (Argentinien) geboren. Der Pianist und Komponist studierte Klavier am Konservatorium von Buenos Aires, Musikpädagogik an der Universität CAECE in Buenos Aires, Klavier bei Dr. Guillermo Graetzer, und Roberto Caaman'o und Komposition und Orchestrierung bei Manolo Juárez und Lito Valle. Seinen sehr persönlichen und charaktervollen Kompositionsstil könnte man als eine neue und spannende Synthese aus Elementen argentinischer Musik, nämlich denen des Tangos und der Folklore beschreiben, der darüber hinaus auch klassische Strukturen und Harmoniekonzepte des 20. Jahrhunderts zusammenwachsen lässt. Das Werkesverzeichnis von Pablo Aguirre umfaßt über 50 Kompositionen, darunter Kammermusik,Tango und Argentinische Folklore.
1987
Erster Preis der Universität Belgrano in der Kategorie Folklorefusion.
1993
Veleihung des Trimar-Preises des Consejo Argentino de la Musica (argentinischer Musikrat) der Unesco.
2003
Komposition von 5 Variaciones (LVB-PA 046) für Marimba und Streichquartet, (5 Sätze - Besetzung: Marimba, 1. + 2. Violine, Bratsche, Cello).
2004
Komposition u. a.von Sonata Tanguera II Buenos Aires renacer (LVB-PA 072) (Tango-Sonate für Querflöte und Piano, 6 Sätze,auch andere Besetzungen verfügbar) sowie der Suite del Plata (LVB-PA 074) für Querflöte und Streichquartett ( 3 Sätze). Auszeichnung mit dem Preis "Estímulo a la Creación" (Förderung der Kreativität) des Fondo Nacional de las Artes (nationale argentinische Stiftung der Künste).
2005
Komposition der Sonata Tanguera III Buenos Aires alquimia" (LVB-PA 085), einer Tango-Sonate für Piano (7 Sätze). In Argentinien sind zahlreiche Werk von Pablo Aguirre auf Tonträgern erschienen (bei Discos Pretal, Argentinien), darunter u.a. 2005 der Titel ConCierto Tango mit Natalia González. Die argentinische Solo-Pianistin Natalia González spielte weitere Titel ein, darunter die Sonata tanguera III Buenos Aires Alquimia", Pasión Ensordecedora und "Nocturno Porteño" von Aguirre (Piano solo). 2005 erschien u.a. Classical Music Meets Tango als Online-Album im Lunovis Verlag Berlin/LunovisMusic, Deutschland mit Luis Rocco (Querflöte) und Pablo Aguirre (Piano).

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019