Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Wolfgang Fortner 110. Geburtstag

12.10.17 (* vor 111 Jahren † vor 31 Jahren)

* 1907

12

Oktober

Vor 110 Jahren, am 12. Oktober 1907, wurde der deutsche Komponist und Dirigent Wolfgang Fortner in Leipzig geboren. Er war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten in Deutschland. Von Geburt an war er musikalisch „vorbelastet“ – Vater und Mutter waren beide Sänger. 1927 begann er sein Musikstudium am Konservatorium Leipzig in Orgel und Komposition und gleichzeitig an der Universität in den Fächern Philosophie, Musikwissenschaft und Germanistik. Das Musikstudium schloss er 1931 mit dem Staatsexamen für das höhere Lehramt ab, seine Examensarbeit schrieb er über die Kammermusik Paul Hindemiths. Nach Studienabschluss erhielt er eine Dozentur für Musiktheorie am Evangelischen Kirchenmusikalischen Institut in Heidelberg. 1935/36 gründete Fortner das Heidelberger Kammerorchester, mit dem er zeitgenössische Werke aufführte. Im selben Jahr übernahm er bis 1939 die Leitung des Bannorchesters der Hitler-Jugend. Am 1. September stellte er einen Aufnahmeantrag in die NDSAP. Nach Kriegsende wurde Fortner als Mitläufer eingestuft und erhielt kein Berufsverbot. 1948 war er Gründungsmitglied der Kranichsteiner (später Darmstädter) Ferienkurse für Neue Musik, wurde 1954 Professor für Komposition in Detmold und ab 1957 bis zur Emeritierung im Jahre 1973 an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau. Von 1964 bis 1978 leitete er die Musica Viva-Konzerte München in der Nachfolge Karl Amadeus Hartmanns. Von 1950 an gehörte Wolfgang Fortner dem Beirat der GEMA an, 1955 wurde er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, ein Jahr später wurde er in die Bayerische Akademie der Schönen Künste in München berufen. Von 1957 bis 1971 war er darüber hinaus Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM). Zu seinem 70. Geburtstag 1977 wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern und die Ehrendoktorwürde der Universitäten Freiburg und Heidelberg verliehen. Fortner erhielt weitere zahlreiche Auszeichnungen. Er hinterließ mehrere Opern (Creß ertrinkt, 1930; Bluthochzeit, 1957; Corinna, 1958; In seinem Garten liebt Don Perlimplin Belisa, 1962; Elisabeth Tudor, 1972), drei Ballette (Die weiße Rose, 1950; Die Witwe von Ephesus, 1953; Carmen – Bizet-Collage, 1971) sowie Orchesterwerke, Kammermusik, Klavierwerke, Orgelwerke und Vokalwerke. Am 5. September 2017 jährte sich sein Todestag zum 30. Mal.

Wolfgang Fortner – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Januar 2012

CD der Woche am 09.01.2012

Das Mannheimer Wunderwerk 100 Jahre Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim

Das Mannheimer Wunderwerk<br />100 Jahre Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim

Bestellen bei jpc

Orgelportraits sind meist vor allem für Fachleute interessant oder für ein Publikum, das mit den vorgestellten Instrumenten direkt zu tun hat. Diese Jubiläums-CD zur Feier des hundertjährigen Geburtstags der Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim ist jedoch interpretatorisch, [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc