Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Antonio Meneses 60. Geburtstag

23.08.17

* 1957

23

August

Seinen 60. Geburtstag feiert der brasilianische Cellist Antonio Meneses. Er wurde am 23. August 1957 in Recife in eine musikalische Familie geboren. Sein Vater war Hornist an der Oper von Rio de Janeiro. Mit zehn Jahren begann er, Cello zu spielen. Bei einer Tournee durch Südamerika wurde der berühmte Cellist Antonio Janigro auf ihn aufmerksam und lud ihn ein, seine Celloklassen in Düsseldorf und Stuttgart zu besuchen. 1977 gewann er den ARD-Musikwettberb und als einziger Cellist auch 1982 den Tschaikowsky-Wettbewerb. Seitdem trat er international als Solist mit allen namhaften Orchestern und Dirigenten auf. Aber auch als Kammermusiker war er höchst aktiv. Von 1998 bis 2008 war er der Cellist des Beaux Arts Trios. Für die Deutsche Grammophon spielte er das Doppelkonzert von Joahnnes Brahms mit Anne-Sophie Mutter und den Berliner Philharmonikern unter Herbert von Karajan ein, für Auvidis France und BIS das Gesamtwerk für Violoncello von Villa-Lobos und für Pan Records die Werke für Cello von David Popper und Carl Phlipp Emanuel Bach, schließlich auch die sechs Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach sowie das Gesamtwerk für Violoncello und Klavier von Schubert und Schumann mit Gérard Wyss. 2013 verööffentlichte die DG die Aufnahme eines Konzerts in der Wigmore Hall mit Maria João Pires. Darüber hatte Meneses auch eine Professur an der Musik-Akademie Basel, unterrichtet seit 2008 an der Hochschule der Künste in Bern und gibt regelmäßig Meisterklassekurse in Europa, Nordamerika und Japan. Herzlichen Glückwunsch!


→ Alle Porträts


Empfehlung vom November 2011

CD der Woche am 28.11.2011

C.M. v. Weber

Tudor 1 CD/SACD stereo/surround 7159

Bestellen bei jpc

In all den Jahren, die mich Carl Maria von Webers Musik begleitet, kam ich immer wieder zu demselben Schluß – dass nämlich sämtliche Konzerte des „Freischützen" szenisch aufzufassen und dementsprechend mit einem erheblichen Quantum an Theatralik zu inszenieren seien, wenn ihr außerordentlicher [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc