Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Salon de Vienne

Thomas Albertus Irnberger

Salon de Vienne

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 24.01.11

Klassik Heute
Empfehlung

Gramola 98903

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2010

Dass die leichte Muse in Wirklichkeit die schwerste Kunst sei, ist eine Binsenweisheit, doch man kann sie ins Konkrete übersetzen: Violinisten, die Salonmusik spielen, müssen Solisten von allererster Qualität sein, sonst kann man sie als Künstler kaum ernst nehmen. Dem jungen Salzburger Geiger Thomas Albertus Irnberger ist jedoch mit seinem Album Salon de Vienne ein solches Kunststück gelungen. Er entwirft, quasi als Exkurs zu seinen Einspielungen von Mozart, Schuberts und Schumanns Hochkunst (ebenfalls von Jörg Demus begleitet bei Gramola erschienen), das facettenreiche Bild eines Wiener Salons, wie er um die Zeit der Jahrhundertwende erblüht sein könnte. Das beweist schon Irnbergers eigener, sehr kenntnisreicher Einführungstext, noch mehr jedoch seine bestechende Repertoire-Auswahl.

Denn „Salo"ì ist hier assoziativ nicht etwa gleichzusetzen mit Schmäh und Schlager; das wäre eher der Salon der 1920er, 1930er Jahre. Nein, Irnberger und Demus gehen quasi umgekehrt vor und umrahmen die einschlägigen Stücke Kreislers und Lehárs mit Tanz- und Liedbearbeitungen solch seriöser Komponisten und ausgewiesener Avantgardisten wie Bartók und Janácek. Das schafft einen frischen und klischeefreien Einstieg, weil Bartóks Rumänische Volkstänze (in der Transkription von Zoltán Székely) mit ihrer avancierten Rhythmik und Harmonik geradezu modernistisch wirken; Irnberger und Demus spielen diese sehr kurzen Stücke überaus blutvoll, und Irnbergers Flageolett- und Doppelgriffspiel ist so zupackend wie blitzsauber intoniert. Die romantischen Beiträge, Brahms' Ungarischer Tanz Nr. 17 sowie Dvoráks Romantische Stücke op. 75, entfalten auf engem Raum in nuce praktisch die gesamte Kunst dieser beiden Komponisten, und Irnberger läßt soviel agogische Raffinesse und tonliche Feinheit hören, als ob er es mit ausgewachsenen Violinsonaten zu tun hätte.

Sein Ton ist überhaupt bei aller Fülle in seinem Druck sehr genau dosiert, farbenreich und sprechend, und die eigentlichen Salon-Piècen von Kreisler, Strauß Sohn und Léhar erfordern darüber hinaus noch ein ausgezeichnetes Timing, um die geforderten Drücker und Portamenti geschmackvoll auszuführen; man höre etwa an den vier Kreisler-Stücken, wie umstandslos Irnberger innerhalb einer schmelzenden Phrase wieder energisch werden kann. Eine eigene Auszeichnung gebührt für dieses Album dem Begleitpianisten Jörg Demus, der aufgrund der Fakturen dieser Stücke tatsächlich einmal hauptsächlich begleiten muss, mit Ausnahme der Rosenkavalier-Walzer nach Richard Strauss (Bearbeitung von Vása Príhoda), bei denen ein gestandener Klavierauszug zu bewältigen ist.

Der Salon, den Irnberger und Demus hier zum Leben erwecken, ist eigentlich derjenige der gleichnamigen Künstlertreffen im Paris der Jahrhundertmitte: ebenso vornehm wie niveauvoll.

Dr. Michael B. Weiß [24.01.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Bartók Sechs Rumänische Volkstänze Sz 56 für Klavier 00:06:11
7 J. Brahms Ungarischer Tanz Nr. 17 fis-Moll für Orchester 00:03:59
8 A. Dvořák Vier romantische Stücke op. 75 00:13:30
12 J. Strauß (Sohn) Ischler Walzer A-Dur op. posth. 00:07:43
13 F. Kreisler Marche miniature viennoise 00:03:12
14 Schön Rosmarin 00:02:04
15 Liebesleid 00:03:22
16 Liebesfreud 00:03:19
17 F. Lehár Frasquita Serenade 00:02:42
18 R. Strauss Der Rosenkavalier op. 59 (Walzerfolge Nr. 1) 00:07:45
19 G. Mahler Wer hat dies Liedlein erdacht (aus: Des Knaben Wunderhorn) 00:01:54
20 K. Goldmark Romanze A-Dur op. 51 für Violine und Klavier 00:04:53
21 L. Janáček Gute Nacht! (aus: Auf verwachsenem Pfade) 00:03:15

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Thomas Albertus Irnberger Violine
Jörg Demus Klavier
 
98903;9003643989030

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019