Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Diaghilev

Les Ballets Russes Vol. V

Diaghilev

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 04.12.09

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.253

1 CD • 77min • 2008

Da diese Produktionsreihe ganz im Zeichen des großen Serge Diaghilev und seiner Ballets russes steht, muss man nicht notwendigerweise auf die künstlerische Kontinuität der Veröffentlichungen achten: Sylvain Cambreling war bereits mehrfach vertreten, daneben kamen Michael Gielen, Marcello Viotti und andere Dirigenten mit ihren Aufnahmen zu Worte – und meist funktionierte der von den sogenannten Sachzwängen diktierte Kompromiss recht gut.

So auch hier, denn sowohl Fabrice Bollon als auch Kirill Karabits bewältigen die ihnen übertragenen Werke mit recht beachtlichem bis sehr beeindruckendem Gespür für die besonderen Merkmale der beiden Partituren. Wobei das auf äußerst unterschiedliche Weise geschieht. Während nämlich der junge Ukrainer, der eben Chefdirigent des Bournemouth Symphony Orchestra wurde und auf dem beigefügten Künstlerphoto anscheinend versucht, mit dem neuesten James Bond zu wetteifern – während Karabits also Prokofieffs Narren bei den Hörnern packt und die grelle, schmetternde, freche, rauhe und rauhbeinige Musik mit aller Wucht herausarbeitet, wirkt sein französischer Kollege im Umgang mit de Fallas auch nicht gerade schmächtigem Dreispitz auf den ersten Sitz ein bisschen gehemmt. Doch dieser Eindruck verliert sich, sobald manr bemerkt, dass Bollon eben keine Konzertsuite, sondern die Begleitmusik zu einer kompletten, zweiaktigen Tanzvorstellung spielen lässt. Er verlangt also vom Hörer einen gewissen Anteil an eigener Fantasie und inwendiger Inszenierung, und wer zu diesem Grad persönlicher Beteiligung bereit ist, der wird von diesen „Iberia“ in der Tat dahingetragen und schwingt am Ende, wäährend sich vorm inneren Auge die Bilder überschlagen, im organischen Wechsel der ritardandi und accelerandi mit, ohne recht eigentlich zu wissen, wie ihm geschieht.

Rasmus van Rijn [04.12.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. de  Falla El sombrero de tres picos
2 S. Prokofjew Chout op. 21 (Der Narr, Ballett, 1921)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ofelia Sala Mezzosopran
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Fabrice Bollon Dirigent
Kirill Karabits Dirigent
 
93.253;4010276022442

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc