Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Michael Gielen Edition Vol. 8

Schönberg • Berg • Webern

Michael Gielen Edition Vol. 8

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 30.06.19

SWRmusic SWR19063CD

12 CD • 11h 20min • 1954-2013

Als Spezialist für die Musik der Neuen Wiener Schule wollte sich Michael Gielen nie abstempeln lassen, aber die Kompositionen von Schönberg, Berg und Webern haben ihn ein Dirigentenleben lang begleitet. Die 8. Folge der ihm gewidmeten Edition umfasst entsprechend Tondokumente aus 6 Jahrzehnten, beginnend mit einer Aufnahme von Schönbergs Kammersinfonie Nr. 1 in Weberns Quintett-Arrangement (Darmstadt 1954), bei der Gielen den Klavierpart übernommen hatte, und endend mit dem Konzert für Streichquartett und Orchester desselben Komponisten (Freiburg 2013). In beeindruckender Weise wird die Entwicklung der drei Musiker von den spätromantischen Anfängen an die Spitze der musikalischen Avantgarde nachgezeichnet, wobei das Aufbrechen der vorgegebenen Formmuster nicht erst mit der Erfindung und Entwicklung der Zwölftonmusik begann. Schönbergs Orchesterstücke op. 16 (1909) etwa verstörten nicht nur Richard Strauss, der es ablehnte, sie zur Uraufführung anzunehmen, sondern auch den Verleger, der anregte, die fünf Sätze mit Titelüberschriften als „Verständnishilfen“ zu versehen, was Schönberg nur sehr ungern tat, da es ihm um einen „bunten, ununterbrochenen Wechsel von Farben, Rhythmen und Stimmungen“ ging.

Mehr als die Hälfte der Aufnahmen werden hier erstmals auf CD veröffentlicht. Es handelt sich dabei überwiegend um Live-Mitschnitte von Konzerten, die Gielens stattliche Diskographie auch in qualitativer Hinsicht bereichern. Sehr interessant ist der Vergleich zweier Konzerte von 1973 und 1996 mit Pelleas und Melisande op. 5, erst vom Stuttgarter Orchester gespielt, dann vom SWR Orchester Baden-Baden und Freiburg. Die Sicht des Dirigenten auf das Werk hat sich zwischenzeitlich vertieft, vielleicht auch etwas distanziert. Von speziellem Sammlerinteresse dürften insbesondere die historischen Dokumente sein. Etwa die ursprünglich für die amerikanische Firma Vox produzierte Aufnahme von Schönbergs Violinkonzert (1957) in der exemplarischen Wiedergabe durch den Geiger Wolfgang Marschner oder Claude Helffers Interpretation von dessen Klavierkonzert (1970). Sehr innig geht Christian Ferras Bergs Violinkonzert „Zum Andenken eines Engels“ an (1970).

Die Vokalkompositionen nehmen vor allem bei Schönberg einen breiteren Raum ein, wobei die mit anderen Orchestern und schon anderweitig veröffentlichten Opern Moses und Aron und Von heute auf morgen fehlen. Die Aufnahme der Gurre-Lieder (2006) sieht sich einer großen Konkurrenz gelungener Einspielungen gegenüber, die sie in sängerischer Hinsicht nicht übertreffen kann. So entspricht Melanie Dieners klangschöner, aufblühender Zwischenfachsopran im Stimmcharakter den Gesängen Toves durchaus, ebenso wie Bergs frühen Liedern und seiner Konzertarie Der Wein. Aber leider nimmt die Stimme nur ein erfrischendes Bad in den Klangfluten des Orchesters, der gesungene Inhalt bleibt dabei auf der Strecke. Auch bei den anderen Vokalkompositionen ist, vor allem bei den Damen, die Textverständlichkeit der Schwachpunkt. Da wäre ein Abdruck der Texte im üppigen Booklet sehr hilfreich, wenn nicht notwendig gewesen. So muß sich der Hörer der Mühsal aussetzen, sie einzeln aus dem Internet zusammen zu klauben.

Gielens Interpretationen – auch von klassischer und romantischer Musik – wurden immer wegen ihrer analytischen Klarheit gerühmt, aber es wäre völlig verfehlt, dieses Analysieren mit sachlichem Sezieren gleichzusetzen. Vielmehr zeigt er bei den ihm so vertrauten Werken der Neuen Wiener Schule das nimmermüde Bestreben, auch das zu vermitteln, was hinter dem Notentext steht: dessen geistige und emotionale Substanz. Das macht auch das Hören der nur scheinbar abstrakten Partituren zu einem tiefen und nachdrücklichen Erlebnis.

Im Booklet findet sich statt schulmäßiger Werkeinführungen eine geschickte Kompilation von Aussagen der Komponisten, einiger ihrer Zeitgenossen und des Dirigenten. Damit wird diese Kassette zu einer lebendigen und überaus informativen Einführung in die Musik der Neuen Wiener Schule, die auch Kennern noch manches Neue zu bieten hat und den „Neulingen“ ein verführerisches Angebot macht, sie nicht nur kennen, sondern vielleicht auch lieben zu lernen.

Ekkehard Pluta [30.06.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Schönberg Pelleas und Melisande op. 5 (Sinfonische Dichtung für Orchester nach dem Drama von Maurice Maeterlinck) 00:44:02
12 Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur op. 9 00:20:04
17 Ein Überlebender aus Warschau op. 46 für Sprecher und Orchester 00:06:45
18 Moderner Psalm Nr. 1 op. 50c für Sprecher, gemischten Chor und Orchester 00:06:13
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Pelleas und Melisande op. 5 (Sinfonische Dichtung für Orchester nach dem Drama von Maurice Maeterlinck) 00:45:03
12 Verklärte Nacht op. 4 (Revision 1943 - Bearb. für Streichorchester) 00:34:21
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Begleitmusik zu einer Lichtspielszene op. 34 00:09:13
2 Gurre-Lieder (1. Teil) 01:05:29
CD 4
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Gurre-Lieder (2. Teil) 00:56:16
12 Die glückliche Hand op. 18 (Drama mit Musik) 00:18:05
CD 5
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Fünf Orchesterstücke op. 16 00:19:28
6 Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10 (mit Sopransolo - Einrichtung für Streichorchester) 00:30:41
10 Variationen für Orchester op. 31 00:21:13
CD 6
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Konzert op. 36 für Violine und Orchester 00:32:43
4 Die Jakobsleiter für Soli, Chöre und Orchester (Oratorium, 1917/1944) 00:42:23
CD 7
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Kammersinfonie Nr. 2 op. 38 00:19:43
3 Kol Nidre op. 39 für Sprecher, gemischten Chor und Orchester 00:12:11
4 Konzert op. 42 für Klavier und Orchester 00:19:36
8 Thema und Variationen op. 43b für Orchester 00:13:53
CD 8
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 (Bearb. für großes Orchester) 00:14:24
3 Komm, Gott, Schöpfer, heil'ger Geist BWV 667 (für Orchester bearbeitet von A. Schönberg 1922) 00:02:24
4 Schmücke dich, o liebe Seele BWV 654 (Bearb. für Orchester) 00:07:16
5 G.F. Händel Concerto grosso B-Dur op. 6 Nr. 7 HWV 325 (Bearb. für Streichquartett und Orchester) 00:24:32
9 J. Strauß (Sohn) Kaiserwalzer op. 437 (Bearb. für Flöte, Klarinette, Klavier und Streichquartett) 00:11:19
CD 9
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Berg Sieben frühe Lieder 00:17:14
8 Drei Stücke op. 6 für Orchester 00:19:23
11 Kammerkonzert op. 8 für Klavier, Violine und 13 Bläser 00:38:49
CD 10
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Der Wein für Sopran und Orchester (Konzertarie) 00:13:06
2 Lulu-Suite (Sinfonische Stücke aus der Oper Lulu) 00:38:07
7 Konzert für Violine und Orchester (Dem Andenken eines Engels) 00:24:10
CD 11
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Webern Im Sommerwind (Idyll für großes Orchester nach einem Gedicht von Bruno Wille) 00:13:16
2 Passacaglia op. 1 für Orchester (1908) 00:10:57
3 Sechs Stücke op. 6 für großes Orchester (zusammen mit Schubert: Musik zum Schauspiel Rosamunde D 797) 00:33:50
14 Fünf Stücke op. posth. für Orchester 00:52:04
19 Fünf Stücke op. 10 für Orchester 00:04:52
24 Konzert op. 24 für Flöte, Oboe, Horn, Trompete, Posaune, Violine, Viola und Klavier 00:07:15
CD 12
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Das Augenlicht op. 26 (Kantate) 00:05:36
2 Kantate Nr. 1 op. 29 für Sopran solo, gemischten Chor und Orchester 00:07:37
5 Variationen op. 30 für Orchester 00:07:02
6 J.S. Bach Fuga – Ricercar II aus: Das musikalische Opfer BWV 1079 (orchestr.: Anton Webern) 00:07:26
7 A. Schönberg Kammersinfonie Nr. 1 op. 9 (Bearb. für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier) 00:20:09

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Radio-Sinfonieorchester Frankfurt Orchester
SWR Vokalensemble Stuttgart Chor
Michael Gielen Dirigent
 
SWR19063CD;0747313906383

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019