Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Amsterdam Loeki Stardust Quartet

Fugue Around The Clock

Amsterdam Loeki Stardust Quartet

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.10.03

Klassik Heute
Empfehlung

Channel Classics CCS SA 19403

1 CD • 70min • 2002

Brahms auf der Blockflöte? Man könnte meinen, die Bearbeitungswut für Blockflöte kenne keine Grenzen mehr. Doch halt! Hier spielt nicht irgendwer, sondern die vier Herren des Amsterdam Loeki Stardust Quartettes, eines der traditionsreichsten und bekanntesten Blockflötenensembles, das sich mit zahlreichen CDs und hervorragenden Bearbeitungen einen Namen gemacht hat.

Es kommt einem Wagnis gleich, 70 Minuten ausschließlich polyphone Musik zu präsentieren, doch lassen die überlegte Zusammenstellung der Werke und die breite stilistische Palette, die sich über acht Jahrhunderte erstreckt, das Unternehmen gelingen. Dem Ensemble, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, steht eine bestechende Auswahl edelster Instrumente zur Verfügung. Besonders beeindruckt der samtig-hauchige Klang der Groß- und Subbaßflöten. Fast wie bei einer Orgel registriert das Quartett intelligent und sorgfältig mit nicht weniger als 37 Instrumenten und nutzt dabei den entscheidenden Vorteil des Blockflötenensembles gegenüber der „Königin der Instrumente“, nämlich jeder einzelnen Stimme eine individuelle klangliche Lebendigkeit zu verleihen.

Von den 21 Stücken der CD seien stellvertretend nur einige hervorgehoben. Daß die vielgeschmähte Blockflöte ein veritables „romantisches“ Instrument sein kann, davon zeugen die Fugen von Brahms und Schumann. Die eher virtuosen Seiten deckt etwa Händels e-Moll-Fuge ab. Bachs Vivaldi-Bearbeitung gerät im Grave mit arpeggierten Akkorden zwar kunstvoll im Timing, im Charakter vielleicht aber ein wenig zu kapriziös. Einer der Höhepunkte ist die Fuge des französischen Barockmeisters Jullien, die mit ihren charakteristischen „Agréments“, dem inégalen Spiel und Flattements fast schon exotisch anmutet. Eine tatsächlich exotische Klangwelt beschwört Stefan Pohlits Gurez, das einzige Werk des 21. Jahrhunderts. Trotz zahlreicher Effekte wie Flatterzunge, Sputato, Mikrotonalität und Luftgeräuschen bleibt das Stück ohne eigentliche Klimax und hinterläßt einen merkwürdig diffusen Eindruck. Eine besonders gelungene Interpretation beschließt die CD: Dmitrij Schostakowitschs melancholische g-Moll-Fuge (hier nach d-Moll transponiert) aus op. 87, seiner „Antwort“ auf Bachs Wohltemperiertes Klavier.

Insgesamt eine überzeugende Einspielung: Kluge Werkdisposition, durchdachte Arrangements, geschmackvolle Aufmachung, hervorragende Aufnahmetechnik und nicht zuletzt das souveräne Spiel des Ensembles. Als Zugabe für die Insider gibt es eine sorgfältig dokumentierte Liste des verwendeten Instrumentariums für jede einzelne Nummer. Was will man mehr?

Heinz Braun [31.10.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 S. Scheidt Canzon Cornetto a 4
2 Gb. Muffat Fuga
3 G.F. Händel Fuge a-Moll (Largo)
4 Fuge e-Moll (Allegro)
5 G.P. da Palestrina Ricercar del primo tono
6 F. Schubert Fuge e-Moll D 952
7 J.S. Bach Konzert d-Moll BWV 596 (nach Vivaldis "L'Estro Armonico op. 3, 11)
8 R. Schumann Fuge op. 60 Nr. 3 (Mit sanften Stimmen)
9 J. Brahms Fuge as-Moll WoO 8
10 F. Mendelssohn Bartholdy Fuge op. 37 (Con moto)
11 C.Ph.E. Bach Fuga a 4 (Allabreve moderato)
12 J.S. Bach Fuge G-Dur BWV 577
13 G. Jullien Fugue Grave
14 A. Corelli Fuga a quattro voci
15 S. Pohlit Gurez
16 Anon. Caca (O virgo splendens)
17 D. Schostakowitsch Fuge op. 87 Nr. 22

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Amsterdam Loeki Stardust Quartet Ensemble
 
CCS SA 19403;0723385194033

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie