Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Pletnev live at Carnegie Hall

Pletnev live at Carnegie Hall

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.06.01

Klassik Heute
Empfehlung

DG 471 157-2

2 CD • 1h 42min • 2000

Im österreichischen Rundfunk beeindruckte kürzlich eine vierteilige Radiokolleg-Serie von Albert Hosp über das Phänomen des "Fehlers" in der Musik und in der musikalischen Praxis. Viele Ängste, Überlegungen und Spekulationen im Umfeld dieses unerschöpflichen Reizthemas beziehen sich auf Probleme, mit denen sich auch ein Interpret wie Mikhail Pletnev konfrontiert sieht, wenn er ein waghalsiges, nur bedingt korrigierbares Live-Abenteuer zu Publikationszwecken mitschneiden läßt. Pletnev im Beiheft dieser DG-Edition: "Für die Wahrhaftigkeit einer Interpretation nehme ich gerne auch ein paar Fehler in Kauf. Das ist meine Philosophie, und mein oberstes Ziel ist es, den Menschen zu zeigen, wie Musik - ich meine wirklich große Musik - ihre Lebensqualität verbessern kann." Große, anspruchsvolle, vielleicht im letzten Teil etwas vollmundige Worte, aber wir wissen, was gemeint ist. Und nebenbei staunen wir auch, daß ein trotz Intellektualität geradezu brennender Pianist wie Pletnev erst im November in der New Yorker Carnegie Hall sein Debüt feiern konnte.

Pletnev als einer der wirklich prägenden, auch Unruhe stiftenden Pianisten des späten 20. Jahrhunderts erinnert mich in vielen seiner irritierenden, von manischer Motorik, aber auch von sensibelster Klugheit gereizten darstellerischen Entscheidungen an Ivo Pogorelic - freilich in abgeschwächter Form eines halbwegs berechenbaren, eines umgänglicheren Exzentrikers. Sicher ist dieser Carnegie-Mitschnitt samt einer Bonus-Zugaben-CD nicht von jener überwältigenden Klang- und Ausdrucksintensität wie die beiden Horowitz-Recitals von 1965 und 1966, aber Pletnev vermag zu fesseln. Er legt umfangreiche und kleinformatige Werke frei wie ein Gerichtspathologe eine Leiche, mit dem Unterschied freilich, daß sich diese Repertoireleichen ewigen Lebens erfreuen.

Mit bewundernswerter Übersicht entfaltet Pletnev den Verlauf des Chaconne-Themas - dynamisch beherrschter als Kissin in seinen Konzerten! -, linientreu, ohne metaphysisches Brimborium die beiden Sätze der Beethoven-Sonate, ätzend die dramatischen Turbulenzen der vier Chopin-Scherzi. Im Zugabenteil folgt er in weiten Teilen bewährter Horowitz-Praxis.

Pletnev zaubert und zeigt uns staunenden Hörern, wie schön es ist, wenn einer seine Finger auch einmal völlig selbstzweckhaft laufen lassen kann (Moszkowski!). Im Fall von Balakirevs Islamey ziehe ich zwar die beiden Cziffra-Versionen und auch die beiden Gawrilow-Aufnahmen vor, doch markiert diese hochvirtuose Steppen-Studie auch in Pletnevs Deutung einen Höhepunkt frenetische Virtuosität.

Peter Cossé [01.06.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Chaconne (aus der Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004)
2 L.v. Beethoven Klaviersonate Nr. 32 c-Moll op. 111
3 F. Chopin Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20
4 Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31
5 Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39
6 Scherzo Nr. 4 E-Dur op. 54
7 S. Rachmaninow Etudes Tableaux es-Moll op. 39 Nr. 5
8 A. Scriabin Poème Fis-Dur op. 32 Nr. 1 – Andante cantabile
9 D. Scarlatti Sonate d-Moll K 9
10 M. Moszkowski Étude de virtuosité op. 72 Nr. 6
11 M.A. Balakirew Islamey op. 18 (orientalische Fantasie) – Presto con fuoco

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mikhail Pletnev Klavier
 
471 157-2;0028947115724

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Flöte

Channel Classics 1 CD CCS 15798
Francois Couperin
Accent 2 CD ACC 20138/139
Carl Philipp Emanuel Bach
FROM A TO Z

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Valentin Silvestrov<br />Piano Works
Hyperion 1 CD CDA67300
hänssler CLASSIC 2 CD 92.112
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Berlin Classics 1 CD 0017602
Études pour piano Vol. II

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc