Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

John Corigliano

* 16.02.1938 New York

Der amerikanische Komponsit John Corigliano feiert heute, am 16. Februar 2018, seinen 80. Geburtstag. Er wurde in New York geboren und stammt aus einer musikalischen Familie: Seine Mutter war Pianistin, sein Vater Konzertmeister des New York Philharmonic Orchestra. John studierte Musik an der Columbia University und an der Manhattan School of Music. Als Komponist zum erstenmal auf sich aufmerksam machen konnte Corigliano 1964: mit einer Sonate für Violine und Klavier gewann er den Kammermusikwettbewerb beim Spoleto-Festival in Italien. 1968 erhielt er ein Guggenheim Stipendium (Guggenheim Fellowship). Danach begann er eine Lehrtätigkeit an der Manhattan School of Music und am Lehman College. 1974 schrieb er seine erste Filmmusik für den Dokumentarfilm A Williamburg Sampler. Seine Musik zum Film Der Höllentrip (Altered States) wurde 1981 für den Oscar nominiert, die Musik zu dem Film Revolution wurde 1985 mit dem britischen Anthony Asquith Award ausgezeichnet. Für den Flötisten James Galway schrieb er 1982 das dritte Bläserkonzert (Pied Piper Fantasy). 1984 wurde er ordentlicher Professor am Lehman College und gab dafür 1986 seine Tätigkeit an der Manhattan School of Music auf. 1987 wurde Corigliano der erste Composer-in-Residence überhaupt für das Chicago Symphony Orchestra. Während dieser Zeit schrieb er seine erste Sinfonie im Gedenken an seine Freunde, die an AIDS gestorben waren. Für diese Komposition erhielt er 1991 den University of Louisville Grawemeyer Award for Music Composition und seinen ersten Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition (1992). 1991 wurde Corigliano Fakultätsmitglied an der Juilliard School. Für sein Streichquartett, ein Auftragswerk des Lincoln Center für das Cleveland Quartet, erhielt er seinen zweiten Grammy Award for Best Contemporary Classical Composition. Seine einzige Oper, The Ghosts of Versailles, war ein Auftragswerk der Metropolitan Opera's zur 100-Jahrfeier des Opernhauses. Die Premiere war ein großer Erfolg und Corigliano wurde 1992 dafür mit den International Classic Music Awards Composition of the Year ausgezeichnet. 1999 erhielt er einen kanadischen Genie Award und einen Prix Jutra für die Filmmusik in Die rote Violine (The Red Violin), im darauf folgenden Jahr einen Oscar. 2001 erhielt er für seine zweite Sinfonie den Pulitzer-Preis für Musik. 2009 bekam er einen Grammy für Mr. Tambourine Man: Seven Poems of Bob Dylan. Die meisten Werke Coriglianos sind für Sinfonieorchester geschrieben, sein Gesamtopus enthält aber auch Werke für Bläser und Kammerensembles. Seine Werke wurden von den renommiertesten Orchestern, Solisten und Kammermusikern aufgeführt und eingespielt.

Diskographie [9] Werke [11]

Diskographie aktuelle Auswahl: 9

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

F. Chopin • J. Corigliano

0017602;0782124176020
zur Besprechung
Ein Erlebnis im Vorhinein: im Juni – während des „Concours Géza Anda“ in Zürich – luden das renommierte, uralte Musikhaus Hug und die Firma Steinway zur Eröffnung eines kleinen Konzertsaals in Nähe der Verkaufsflächen ein. Zu Gast als ...

Berlin Classics 0017602 • 1 CD • 61 min.

09.09.03 [10 9 10]

J. Adams • J. Corigliano • G. Enescu • F. Waxman

8.559302;0636943930229
zur Besprechung
In dieser an sich lange überfälligen Neu-Aufnahme des Violinkonzertes (1993) von John Adams hat das Werk weitaus mehr Ecken und Kanten, als man von der im Nachhinein recht weichgespülten Ersteinspielung her (Nonesuch 7559 79360 2) hätte denken ...

Naxos 8.559302 • 1 CD • 64 min.

10.11.06 [10 10 10]

J. Corigliano

SK 60747;5099706074724
zur Besprechung
Diese Produktion zeigt auf höchstem Niveau die erstaunliche Bandbreite des Komponisten John Corigliano (Jg. 1938), ist abwechslungsreich gestaltet und hat ein instruktives, originell aufgemachtes Booklet. Auch der Klang ist sehr plastisch und ...

Sony Classical SK 60747 • 1 CD • 54 min.

01.03.01 [10 10 10]

J. Corigliano • K. Saariaho • Z. Long

2564 61952-2;0825646195220
zur Besprechung
Befinden wir uns mit dieser Musik noch in der Moderne oder in der Postmoderne oder gar in der „Zweiten Moderne“? Diese überaus opulenten Orchesterwerke – das Klarinettenkonzert des Amerikaners John Corigliano, The Immortal des Chinesen Zhou Long und ...

Warner Classics 2564 61952-2 • 1 CD • 65 min.

13.02.06 [9 8 7]

J. Corigliano

ODE 1058-2;0761195105825
zur Besprechung
Hört man diese CD mit vier orchestralen Hauptwerken von John Corigliano (Jg. 1938), dann denkt man immer wieder an einen Komponisten unserer Zeit, der mit Augenzwinkern, Zuneigung und Staunen durch ein imaginäres Musikmuseum wandert. Die ...

Ondine ODE 1058-2 • 1 CD • 59 min.

23.05.05 [10 10 10]

J. Corigliano

ODE 1039-2;0761195103920
zur Besprechung
John Corigliano (geb.1938) ist Professor der Juilliard School und ein New Yorker Komponist mit herausragenden Preisen, dem Grawemeyer Award 1991 für seine erste Sinfonie und dem Pulitzer Preis 2001 für seine hier vorliegende Zweite. Allerdings ...

Ondine ODE 1039-2 • 1 CD • 56 min.

17.06.04 [9 8 8]

New York Variations

CDA 67005;0034571170053
zur Besprechung
Mit zwei Ersteinspielungen wagt sich Hyperion in die Welt zeitgenössischer Klaviermusik aus New York und landet damit meine Klavier-CD des Monats. Pianist Stephen Hough gilt, ähnlich wie Marc André Hamelin, seit etwa 15 Jahren als dauerhafter ...

Hyperion CDA 67005 • 1 CD • 69 min.

01.08.98 [8 8 8]

The Red Violin Concertos by Corigliano & Kuusisto

2020;7318599920207
zur Besprechung
Zweimal wohlklingenden Mainstream bietet diese Veröffentlichung, wohl geeignet, konservativen Hörern die Angst vor der zeitgenössischen Musik zu nehmen – und doch auf grundverschiedenem Niveau. Der Löwenanteil dieser, nebenbei brillant ...

BIS 2020 • 1 CD/SACD stereo/surround • 77 min.

22.08.13 [8 9 9]

transcendental journey

SK93829;5099709382925
zur Besprechung
Nach seiner fantastischen Debut-CD bei Sony mit Klavierwerken von Ravel (SMK 87854) legt der chilenische, in München lebende Pianist Juan José Chuquisengo nun beim gleichen Label ein Konzept-Album vor, das unter dem Titel Transcendental Journey ...

Sony Classical SK93829 • 1 CD • 73 min.

08.04.05 [10 10 10]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc