Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Miklós Rózsa

ungar.-amer. Komponist, einer der bedeutendsten Filmkomponisten Hollywoods

* 18.04.1907 Budapest
† 27.07.1995 Los Angeles

Der ungarisch-amerikanische Komponist Miklós Rózsa war einer der bedeutendsten Filmkomponisten Hollywoods. Er wurde am 18. April 1907 in Budapest als Sohn eines wohlhabenden Fabrikanten geboren. Im Alter von fünf Jahren lernte er, Violine zu spielen. 1926 begann er ein Musikstudium am Leipziger Konservatorium und auf Drängen des Vaters gleichzeitig ein Chemiestudium an der Leipziger Universität, das er jedoch zugunsten der Musik rasch wieder aufgab. Sein Dozent war Hermann Grabner, ein Schüler Max Regers und Autor eines Standardwerks der Harmonielehre. 1929 beendete er sein Studium cum laude. 1932 ließ er sich zunächst in Paris als freischaffender Komponist nieder. Dort machte er Bekanntschaft mit Arthur Honegger, der ihn ermunterte, sein Einkommen mit Filmmusik aufzubessern. Wegen der besseren Auftragslage siedelte er zunächst nach London über und kam von dort nach Los Angeles, als Dreharbeiten zum Film Der Dieb von Bagdad wegen der Bombenangriffe 1940 dorthin verlagert wurden. In den Folgejahren etablierte sich Rózsa schnell als einer der führenden Filmkomponisten Hollywoods, dessen Arbeiten mit insgesamt drei Academy Awards für die „beste Originalkomposition“ und dreizehn Oscar-Nominierungen belohnt wurden. Die drei Oscars gewann Rózsa für Ich kämpfe um dich (1945), Ein Doppelleben/A Double Life (1948) und schließlich 1959 für Ben-Hur. Von Quo vadis über Die Ritter der Tafelrunde bis zu El Cid schuf Miklos Rózsa eine schier unglaubliche Anzahl an Filmpartituren, seine letzte war die zu der Steve Martin-Komödie Tote tragen keine Karos 1982. Daneben komponierte er auch klassische Orchester- und Kammermusikwerke wie die Serenade op. 1 (1927), das Streichquartett op. 22 (1950), ein Violinkonzert op. 24 für Jascha Heifetz (1953), ein Violoncellokonzert op. 32 für Janos Starker (1968), ein Konzert für Viola und Orchester op. 37 (1979) u.a.. Ein schwerer Schlaganfall im September 1982 beendete seine Karriere als Komponist von Film- und Orchestermusik. Er schrieb nur noch wenige Stücke für Solo-Instrumente, darunter die Sonate für Solo-Violine, op.40 (1986). Sein letztes Werk war die kurze Introduction and Allegro für Solobratsche op.44 (1988). Seine letzten Lebensjahre waren gezeichnet von schwerer Krankheit. Er starb am 27. Juli 1995 an den Spätfolgen des Schlaganfalls. Eigenen Angaben zufolge war er selbst kein besonderer Freund des Mediums Film, sondern betrachtete diese Tätigkeit als Broterwerb. Seine konzertanten Kompositionen wurden von den namhaften Dirigenten seiner Zeit häufig aufgeführt und erleben nach einer längeren Zeit der Vernachlässigung im aktuellen Konzertleben wieder ein verstärktes Interesse.

Diskographie [6] Werke [10]

Diskographie aktuelle Auswahl: 6

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

à la Carte
Works for Cello Solo

HCD 32288;5991813228826
zur Besprechung
Mit Superlativen sollte man als Kritiker bedächtig umgehen, doch anders als genial kann man György Déris Cellospiel nicht ...

Hungaroton HCD 32288 • 1 CD • 67 min.

06.05.05 [10 10 10]

B. Bartók • M. Rózsa

ODE 919-2;0761195091920
zur Besprechung
Über den oskarprämierten Filmmusiken zu Spellbound oder Ben Hur wird hierzulande gerne die Konzertmusik von Miklos Rózsa (1907-1995) vernachlässigt, die im Schaffen des aus Ungarn stammenden, 1940 in die USA ausgewanderten Komponisten eine ebenso ...

Ondine ODE 919-2 • 1 CD • 60 min.

01.06.99 [6 6 6]

Miklós Rózsa

El Cid

BM319296;4014513031747
zur Besprechung
Diese Orgelmusik ist anders und man kann gar nicht mal so klar verorten, warum. Zu treibend und pulsierend sind die Rhythmen, um noch für einen sakralen Rahmen zu taugen. So plakativ, ja cineastisch sind die eingängigen melodischen Muster und doch ...

Antes BM319296 • 1 CD • 58 min.

26.11.15 [10 9 9]

B. Bartók • M. Rózsa • T. Serly

CDA67687;0034571176871
zur Besprechung
Wie soll man am besten das zwanzigminütige Bratschenkonzert von Béla Bartók ergänzen? Die vorliegende Aufnahme hält eine fast schon geniale Kombination bereit, nämlich einen ungarischen Schulterschluss. Mehr noch: alle drei Komponisten aus der Alten ...

Hyperion CDA67687 • 1 CD • 63 min.

08.12.10 [8 8 9]

M. Rózsa

999 839-2;0761203983926
zur Besprechung
Diese wunderbare CD in Koproduktion mit dem WDR ist zugleich ein bedrückendes Dokument – eine der letzten Aufnahmen der Philharmonia Hungarica, die im Jahr 2001 abgewickelt wurden, 44 Jahre nach ihrer Gründung und 30 Jahre nach ihrer Ansiedlung ...

cpo 999 839-2 • 1 CD • 64 min.

20.04.05 [10 8 9]

M. Rózsa

DCA 1105;0743625110524
zur Besprechung
Vermutlich kennt man Filme wie Quo Vadis, Ben Hur oder El Cid besser als den Namen ihres Filmmusik-Komponisten Miklós Rózsa (1907-1995), der in seinen eigenen Worten als Komponist ein Doppelleben geführt hat und dessen Kammermusik im intensiven ...

ASV DCA 1105 • 1 CD • 64 min.

01.12.01 [8 8 8]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc