Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Arvo Pärt

Komponist

* 11.09.1935 Paide

Am 11. September 2015 feierte der 1935 in Paide, Estland, geborene Komponist Arvo Pärt seinen 80. Geburtstag. Er studierte am Konservatorium in Tallin und erregte mit seiner seriellen Kompostion Nekroloog für die Opfer des Faschismus in den Sechziger Jahren großes Aufsehen. Ein Kompostionspreis ermöglichte ihm die Fortsetzung seines Studiums in Moskau und ab 1968 arbeitete er als freischaffender Komponist. Ende der Siebziger Jahre ging er nach Wien und kam über ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes nach Berlin. Seine Werke repräsentieren sehr unterschiedliche stilistische Phasen: die frühe Collage über B-A-C-H zeigt eine mit persönlichen Akzenten durchsetzte Reihentechnik, die dritte Sinfonie etwa ist ein Ergebnis der Auseinandersetzung mit Gregorianik und früher Polyphonie, und Tabula Rasa ist ein Hauptwerk seines charakteristischen "Tintinnabuli" ("Glocken")-Stils. Arvo Pärt zählt heute zu den meist aufgeführten Komponisten der Gegenwart und wurde 2014 mit dem japanischen „Praemium Imperiale“, dem sogenannten „Nobelpreis der Künste“ ausgezeichnet.

Biographie Diskographie [26] Werke [41]

Biographie

11.9.1935
geboren in Paide (Estland)
1955-1963
Seinen beruflichen Werdegang begann Arvo Pärt zunächst als Tonmeister beim estnischen Rundfunk. Daneben studierte er Komposition (1958-1963) am Konservatorium Tallinn bei Heino Eller. Während des Studiums erregte seine serielle Komposition "Nekrolog" das Missfallen der sowjetischen Parteifunktionäre, die Estland als Teil der Sowjetunion kontrollierten.
1962
Der Gewinn des Allunionswettbewerb für junge Komponisten mit dem Oratorium "Maailma samm" erhielt den ersten Preis und ermöglichte es Pärt, sein Studium am Moskauer Konservatorium fortzusetzen.
1968
Freischaffender Komponist.
1977
UA von Tabula rasa, Concerto grosso für zwei Violinen, Streichorchester und präpariertes Klavier.
1982
Ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ermöglichte Pärt, seinen Wohnsitz in Westberlin zu nehmen. Am 27.11. wird seine Johnnes-Passion in München uraufgeführt.
1979/89
Ausreise aus Estland über Israel nach Wien.
1985
UA des Stabat Mater.
1998
Zur 750-Jahr-Feier des Kölner Doms entsteht Kanon pokajanen für vierstimmtigen Chor a cappella.
2014
Auszeichnung mit dem japanischen Kunstpreis Praemium Imperaiale.

⇑ nach oben

Konzert von Michala Petri mit UA von Zahnhausens "Recordare"

Preisträgerkonzert mit Michala Petri und UA von Markus Zahnhausens "Recordare" in Aalborg

Der bessere "Opus-Klassik" – früher"Echo-Klassik" – wird als „P2 Prisen“ vom Klassikkanal P2 des Dänischen Radios vergeben. Man wirkt dort der Häppchenkultur dadurch entgegen, dass dem „Künstler des Jahres“ ein halbes Konzertabend zur Verfügung steht. Als „Künstlerin des Jahres 2019“ wurde Michala Petri – sowohl aus Anlass ihres 50. Podiumsjubiläums als auch als Hommage zu ihrem 60. Geburstag – am 14.2.2019 ausgezeichnet.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Emil Nikolaus von Reznicek
Fauré
Ignaz von Beecke
Robin Hoffmann
Charles-Marie Widor

Interpreten heute

  • Kurt Redel
  • Ferenc Kiss
  • Orchester Pro Arte München

Neue CD-Veröffentlichungen

Ferdinand Ries
Piano Duo Adrienne Soós & Ivo Haag
Paul Graener
Barock trifft Moderne

CD der Woche

Julian Anderson

Julian Anderson

Mit James MacMillan (Jg. 1959) und Julian Anderson (Jg. 1967) gibt es derzeit zwei britische Komponisten, die zweifellos ebenso herausragende Größen ...

Thema Salonmusik

ALLES WALZER ! ... oder was ?
Fireworks
Claude-Bénigne Balbastre
Josef Strauß
Walter Wachsmuth
In My Mountains - Nico Dostal conducts Nico Dostal

 

Weitere 63 Themen

Heute im Label-Fokus

cpo 2 CD 777 523-2

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

455

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc